© REUTERS/China Stringer Network

Wirtschaft
07/05/2022

IEA: Flüssiggas kann Gas aus Russland noch lange nicht ersetzen

Erdgas-Verbrauch in der EU steigt viel schneller als die LNG-Produktion hochgefahren werden kann.

Die Internationale Energieagentur (IEA) erwartet zwar für heuer eine leichte Abnahme des Erdgasverbrauches, in den nächsten Jahren wird dieser aber wieder steigen. Der Anstieg wird zwar deutlich langsamer ausfallen als noch vor einem Jahr erwartet. Das führt aber nicht zu einer schnelleren Dekarbonisierung der Wirtschaft, betont die IEA. Denn der geringere Gasverbrauch hat viel damit zu tun, dass der Umstieg von Öl oder Kohle zu Gas aufgeschoben wird.

Abhängigkeit von Russen-Gas gestiegen

Die IEA hebt in ihrem am Dienstag veröffentlichten Quartalsbericht hervor, dass Europas Abhängigkeit von russischem Gas erst vor kurzem massiv gestiegen ist. Kamen noch bis 2013 rund 30 Prozent des Gasverbrauchs in der EU aus Russland, stieg dieser Anteil dann - trotz Invasion der Krim durch Russland im Jahr 2014 - bis ins Jahr 2019 auf 47 Prozent. Dabei blieb der Verbrauch der EU stabil, aber die Eigenproduktion fiel um zwei Drittel ab 2010.

Diese Lücke wurde durch Importe gefüllt. Im Gegenzug ist aber auch Russland von den Gasimporten in die EU abhängig - die Region nahm rund 60 Prozent der russischen Exporte dieses Energieträgers ab und sorgte für 70 Prozent der Einnahmen.

LNG-Import limitiert

Das Erdgas aus Russland kann nicht so einfach durch Flüssiggas (LNG) ersetzt werden, so die IEA. Denn der Bedarf wächst viel schneller als neue Kapazitäten zur Herstellung von Flüssiggas gebaut werden können. Es wirkt sich nun aus, dass in den 2010er Jahren wegen des niedrigen Gaspreises keine Investitionen angegangen und in der Covid-Pandemie dann Investitionen ausgesetzt wurden.

Deshalb würde bis 2025 der Versuch der EU, mehr als 120 Mrd. Kubikmeter LNG pro Jahr zu importieren, Engpässe am weltweiten Markt auslösen. Das würde wiederum die Preise hinauftreiben und Russland höhere Gas-Einnahmen bescheren.

Russische Gaslieferungen sinken

In ihrer aktuellen Prognose geht die IEA davon aus, dass die russischen Gaslieferungen heuer auf 25 Prozent des EU-Verbrauchs fallen werden. Bis 2025 geht die IEA von einem Rückgang der russischen Gaslieferungen um 55 Prozent im Vergleich zu 2021 und einem Rückgang von russischem Gas auf 20 Prozent des EU-Bedarfs aus. Bis 2027 könnte damit der Ausstieg aus russischem Gas gelingen - aber vor allem wenn Russland den Gashahn abdreht könnte das auch viel schneller geschehen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare