© Getty Images/iStockphoto/Santje09/iStockphoto

Wirtschaft
12/12/2021

Holzpaletten als teures Gut

Seit Pandemiebeginn haben sich die Preise für Paletten zwischenzeitlich fast verdreifacht. Jetzt kosten sie noch immer mehr als das Doppelte. Die Gründe.

von Anita Kiefer

Holzpaletten sind für Transport und Lagerung in Handel, Industrie und sonstigen Wirtschaftszweigen kaum wegzudenken. Ein Beispiel: Die niederösterreichische Molkerei NÖM hat rund eine Million dieser Holzpaletten im Umlauf, rund 100.000 davon müssen pro Jahr getauscht, also neu gekauft werden, weil sie sich nicht mehr reparieren lassen. Bei solchen Mengen wiegt finanziell durchaus schwer, was seit Pandemiebeginn passiert ist: Die Preise für Paletten haben sich zwischenzeitlich fast verdreifacht. Nach einem Preis-Höchststand im Sommer liegt das Niveau jetzt noch immer bei mehr als dem Doppelten, verglichen mit dem Vor-Pandemie-Wert.

„Seit 2000, seit ich bei der NÖM tätig bin, ist der Palettenpreis bei sechs bis acht Euro gelegen. Jetzt sind es 18 Euro“, erklärt NÖM-Chef Alfred Berger gegenüber dem KURIER. Zwischenzeitlich waren es auch schon 23 Euro. Günstigere Alternativen zu heimischen Paletten aus dem Ausland gebe es für sein Unternehmen nicht, sagt Berger. „Die Qualität passt bei ausländischen Produkten nicht. Und der Handel fordert zu Recht eine sehr gute Qualität.“

Aktueller Preis „fair“

Eine Preisentwicklung, die heimische Palettenhersteller wie Franz Winter, Chef beim niederösterreichischen Produzenten Paletten Winter, bestätigt. Sein Unternehmen produziert jährlich rund sieben Millionen Euro- und Einwegpaletten. Man sei in den vergangenen Jahren „eigentlich zu billig“ gewesen, sagt er. Der starke Preiswettbewerb mit dem Osten habe die Hersteller gezwungen, zu niedrigen Preisen anzubieten. Der aktuelle Palettenpreis sei „durchaus fair“, sagt Winter. Wichtig sei jetzt vor allem eins: „Die Kunden brauchen Stabilität.“

Als Hauptgrund für die große Preissteigerung führt Winter den Holzpreis an. Begonnen habe diese Entwicklung bereits im April des Vorjahres. Vorzeichen gab es sogar bereits im Februar 2020.

Konkurrenzverhältnis

Und jetzt? Die Indexpreise für Holz seien zwar gesunken. Aber: „Fakt ist, dass die Hauptwaren stagnieren. Die Seitenware ist in der Palettenindustrie gefragt, aber die Menge ist eben einfach nicht da.“ Die Aufträge an die Sägeindustrie sind nach den Rekorden wieder zurückgegangen, dadurch wird auch weniger Seitenware produziert. Aus dieser Seitenware werden Paletten hergestellt. Aber nicht nur, sondern auch etwa Pellets – ein Konkurrenzverhältnis.

Da tun sich Hersteller, die ein eigenes Sägewerk betreiben, leichter. Ein Beispiel ist die steirische Schafler GmbH. Hier werden pro Jahr rund eine Million Paletten verkauft, rund ein Drittel davon kommt aus eigener Produktion. Auch hier bestätigt man die stark gestiegenen Preise.

Gründe

Die Gründe sind altbekannte – eben der Holzpreis, knappe Rohstoffe, der Pandemie-bedingte Eigenheim-Renovierungs-Boom und ein Einpendeln auf ein Preisniveau, das angesichts des Überangebots der vergangenen Jahre (Stichwort Käferkalamitäten) ohnehin gestiegen ist. Dass sich das Preisniveau dort einpendelt, wo es war, schließt Firmenchef Bernd Schafler aus. Eher werde es bei rund dem doppelten Preis wie vor der Pandemie bleiben.

Spiegelbild

Beim Fachverband der Holzindustrie Österreich heißt es auf Nachfrage des KURIER zu diesen Preissteigerungen: „Grundsätzlich ist die Palettenproduktion ein Spiegelbild der wirtschaftlichen Entwicklung allgemein. Springt die Konjunktur an und nehmen die internationalen Handelsaktivitäten zu, steigen auch Bedarf an und Preise der Paletten sowie weiterer Holzpackmittel.“

Trotz der starken Preisanstiege bei Paletten sei dieses Thema aber nicht das einzige, das der Industrie finanziell zu schaffen mache, betont NÖM-Chef Berger. „Die Paletten sind da sogar noch unsere geringste Sorge.“ Strom, Plastikflaschen, Becher und Platinen, zählt Berger auf – hier hätten sich die Preise teilweise verdoppelt.

Ein weiterer Preisanstieg bei Milch und Milchprodukten sei daher „unvermeidbar“. Die letzte Milchpreiserhöhung gab es übrigens erst Anfang Dezember, hier stieg der Milchpreis um 2,25 Cent auf 40 Cent pro Kilo netto an.

  • Paletten

werden überwiegend aus Fichten-, Tannen- oder Kiefernholz produziert

  • Arten

Es gibt verschiedene Arten von Paletten. Eine der gängigsten sind Europaletten, genormte Holzpaletten, die vor allem im europäischen Raum als Ladungsträger eingesetzt werden. Sie werden von der Europäischen Paletten-Vereinigung EPAL zertifiziert

  • Menge

2020 wurden laut Daten der Statistik Austria in Österreich über zehn Millionen Stück Paletten produziert. Der Produktionswert lag bei gut 79 Millionen Euro. Wie viele Paletten jährlich nach Österreich importiert werden, wird nicht erhoben

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.