Tesla zeigt den europäischen E-Auto-Herstellern vor, wie es geht. Dennoch kommt die gesamte Branche nur langsam in Fahrt, Probleme wie Reichweite und Ladeinfrastruktur verhindern den Durchbruch

© REUTERS/ALY SONG

Wirtschaft
01/07/2020

Holpriger Weg für Elektro-Autos

E-Fahrzeuge spielen beim weltweiten Absatz trotz des aktuellen Rummels bisher fast keine Rolle.

von Kid Möchel, Thomas Pressberger

1,7 Milliarden Autos gibt es weltweit auf den Straßen, davon sind 2,5 Millionen Elektroautos. Obwohl E-Fahrzeuge immer öfter für Schlagzeilen sorgen, machen sie nur 0,14 Prozent des gesamten Pkw-Bestandes aus. Das hat mehrere Gründe, sagt Günther Kerle, Sprecher der österreichischen Automobilimporteure: "Hauptsächlich geht es um die Reichweite." Diese sei zu gering oder unzuverlässig. Außerdem würde viele Kunden die fehlende Ladeinfrastruktur abschrecken.

Hohe Strafen

Hersteller üben trotzdem enormen Druck auf Händler aus, mehr E-Autos zu verkaufen. Denn ab heuer müssen Produzenten den durchschnittlichen -Ausstoß ihrer Modellpalette von 126 Gramm pro 100 Kilometer auf 95 Gramm drücken. Gelingt das nicht, werden hohe Strafen fällig, sagt Kerle. Deshalb würden manche Hersteller sogar E-Autos mit Verlust verkaufen – das käme immer noch günstiger als die Strafen. Es gebe sogar Direktiven, wie viele E-Autos die Händler verkaufen müssten.

Wer die Vorgaben nicht erreicht, bekommt keine Diesel- oder Benzin-Modelle. So werden längere Lieferzeiten bei konventionellen Fahrzeugen dazu genutzt, den Kunden stattdessen E-Varianten schmackhaft zu machen.

Neue Konkurrenz

Der Einstieg branchenfremder Unternehmen erschwert den Autobauern das Leben zusätzlich. Auf der Technikmesse CES in Las Vegas gab Sony bekannt, mit Magna Steyr und weiteren Partnern Elektroautos zu bauen. Kerle glaubt aber nicht, dass bald viele Stück in Graz vom Band laufen werden: "Sony will mit dem Prototyp zeigen, wie viel Elektronik sie für Autos anbieten können." Dass heiße nicht, dass der Prototyp tatsächlich serienmäßig gebaut werde.

Europäer unter Druck

Platzhirsch untern den E-Autoherstellern ist Tesla. Das US-Unternehmen hat im Vorjahr 367.500 Fahrzeuge verkauft. "Tesla baut das beste E-Auto der Welt, erzielt die Reichweiten, weil er die effizientesten Motoren hat", sagt Autopapst Ferdinand Dudenhöffer. "Tesla erfindet permanent seine Autos, das Ladesystem und das Vertriebssystem neu. Ein Tesla kommt auf 500 bis 600 Kilometer Reichweite." Die europäischen Autobauer haben bisher nur auf Hybrid-Modelle gesetzt, das "reinrassige" E-Auto ist aber die Zukunft.

Zarte Anfänge

Die neuen CO2-Werte bringen die Europäer unter Druck. "In Europa braucht allein der VW-Konzern ab 2022 rund 400.000 verkaufte E-Autos pro Jahr", sagt Dudenhöffer. "Peugeot hat seinen Händlern Vorgaben gemacht, dass sie E-Quoten erfüllen müssen, um Boni zu erhalten. Das gleiche gilt auch für Opel und das wird auch VW machen." Die aktuellen E-Modelle der europäischen Autobauer sind erst zarte Anfänge. Indes zeigt der VW-Konzern vor, wie es in Zukunft gehen kann. "VW baut seine Fahrzeuge auf zwei E-Plattformen, eine für Volumenmodelle und eine für Premium-Modelle", sagt Dudenhöffer. Der VW ID.3 und der Porsche Taycan basieren schon auf den E-Plattformen.