Einhörner, auf Englisch Unicorns, sind besonders wertvolle Start-ups.

© pramecomix/iStockphoto

06/23/2021

GoStudent, Bitpanda... Wer sind die nächsten Austro-Einhörner?

Die Milliardenbewertungen der Wiener Start-ups könnten mehr ausländisches Kapital nach Österreich spülen. Weitere Kandidaten warten schon.

von Anita Staudacher

Kleines Land, Englisch nur Fremdsprache, große Nutzerzahlen daher eher schwierig: Normalerweise machen große, globale Risikokapitalgeber auf der Suche nach wachstumsstarken Technologie-Gründungen einen Bogen um Österreich. Nicht so bei GoStudent. Das aufstrebende Wiener Nachhilfe-Start-up sammelte bei einer weiteren Finanzierungsrunde 205 Mio. Euro bei Investoren wie der japanischen Softbank und der chinesischen Tencent ein.

Mit einer Bewertung von 1,4 Mrd. Euro ist die von Mathematik-Student Felix Ohswald und seinem Bruder Moritz gegründete Nachhilfeplattform das wertvollste Start-up Österreichs. Und ein sogenanntes Einhorn. So werden Start-ups genannt, die mehr als eine Milliarde Euro wert sind.

Davon gibt es erst zwei in Österreich. Das erste, das Kryptowährungsunternehmen Bitpanda, sammelte vor drei Monaten 170 Mio. Euro bei Investoren ein und ist rund 1 Mrd. Euro wert. Sind GoStudent und Bitpanda nur Ausreißer oder steckt da mehr dahinter?

Neue Gründerwelle

Die Branchenvertreter frohlocken bereits. "Unglaublich eigentlich, darauf haben wir jahrelang gewartet und jetzt haben wir gleich zwei Einhörner in Österreich binnen weniger Wochen", freut sich Lisa-Marie Fassl, Start-up-Beauftragte der Regierung. Jetzt sei das Fundament für weitere Investments gelegt. Kambis Kohansal Vajargah, Head of Start-up-Services bei der Wirtschaftskammer (WKO), spricht gar von einem entscheidenden „Schaltjahr“ für die Gründerbranche.

Durch die mediale Berichterstattung über die Einhörner werde die heimische Szene sichtbarer für ausländische Financiers, was zu einer Welle von Neugründungen führen könnte. Das Potenzial für weitere „Global Champions“ sei vorhanden.

„Wir haben hier in Österreich reichlich Talente, die nur darauf warten mit ausreichend finanzieller Ausstattung etwas zu bewegen“, meint Kohansal. Potenzial für weitere Austro-Einhörner sieht er unter anderen bei den heimischen Start-ups Adverity, Bitmovin, Refurbed, PlanRadar oder USound.

„Österreich hat definitiv noch viel Potenzial für weitere Einhörner“, ist auch Start-up-Investor Berthold Baurek-Karlic (Venionaire Capital) überzeugt. Gute Chancen sieht er vor allem in den Bereichen Gesundheit (Digital Health) und Finanzwelt (RegTechs , FinTechs). Als Beispiele nennt er etwa Biome Diagnostics oder den Finanzplan-Spezialisten Monkee. „Gerade für die internationale Wahrnehmung des Start-up-Ökosystems in Österreich ist es ein sehr starkes Signal, dass wir innerhalb kurzer Zeit mit GoStudent und Bitpanda gleich zwei Unternehmen mit Unicorn-(Einhorn)Stempel haben“, pflichtet Start-up-Experte Florian Haas vom Beratungsunternehmen EY bei.

Große Cash-Reserven

Heimische Start-ups hätten heuer schon mehr als eine halben Milliarde Euro an Investorengeld eingesammelt, mehr als doppelt so viel als im Corona-Jahr 2020. Hauptgrund für das verstärkte Engagement ausländischer Geldgeber sei das Niedrigzinsumfeld, das viel Geld in den Markt spüle. Gleichzeitig steige die Attraktivität von alternativen Investments. Große Venture-Capital-Fonds kämen nach Europa, weil hier die Bewertungen der Firmen noch moderater seien als im Silicon Valley.

Wachstumsfantasie

Dass das kleine Nachhilfe-Start-up GoStudent mehr Wert sein soll als der börsenotierte Weltkonzern AT&S, sorgt dennoch für Staunen. Der Wert spiegelt die Wachstumsfantasien der Investoren wider. „Heute ist AT&S sicher nicht weniger Wert als GoStudent, aber wie es in zehn Jahren aussieht, werden wir sehen“, meint Baurek-Karlic, „vielleicht wächst hier ein Edutech-Gigant a la Google heran, die haben auch klein angefangen“. Kapitalgeber würden ihr Risiko aber mit Absicherungsklauseln in Verträgen massiv reduzieren. „Wie viel ein Start-up dann wirklich Wert ist, sieht man erst beim Verkauf oder Börsengang.“ Generell seien Bewertung von Start-ups von außen schwer zu verstehen. Letztlich werde ein abgesicherter „Vertrauensvorschuss“ gegeben.

Mehr Risikokapital im Inland nötig

Der Experte wünscht sich auch mehr Risikokapital im eigenen Land: „Wir brauchen ein, zwei Milliarden mehr Risikokapital, wenn wir die Wertschöpfung auch langfristig im Land halten wollen.“ Ähnlich sieht das auch Bernhard Lehner, Vorstand von Startup300.  "Wir verlieren  trotz des leidenschaftlichen Einsatzes der kleinen, aber feinen Startup-Szene in Österreich zunehmend den Anschluss. Eigentlich müsste man jedem ehrgeizigen Startup-Gründer, der sich mit Venture Capital finanzieren und international skalieren möchte, mittlerweile empfehlen, nicht in Österreich zu gründen.

Die potenziellen Austro-Einhörner könnten sich also durchaus bessere Ställe im Ausland suchen. 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.