FILE - This Aug. 31, 2011 file photo shows the Monsanto corporate logo at their exhibit booth during the Farm Progress Show, in Decatur, Ill. Marches and rallies against seed giant Monsanto are getting under way across the U.S. and in dozens of foreign countries Saturday, May 25, 2013. ìMarch Against Monsantoî protesters say they want to call attention to the dangers posed by genetically modified food and the food giants that produce it. Marches are planned in more than 250 cities around the globe, according to organizers. (AP Photo/Seth Perlman, File)

© Deleted - 924243

Gentechnik
07/18/2013

Monsanto zieht Gentechnik-Anträge in EU zurück

Wegen "fehlender Perspektiven" lässt der US-Agrarkonzern alle weiteren Gentech-Pläne fallen. Dennoch denkt Monsanto an Expansion.

Monsanto, der größte Saatguthersteller der Welt, zieht sieben Anträge für den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen in der EU zurück. Das kommt nicht ganz überraschend. Bereits im Mai hatte ein Konzernsprecher angekündigt, dass Monsanto seine Lobbyingaktivitäten in Europa aufgeben wird. Als Ursache für den Rückzieher nennt der US-Konzern ökonomische Gründe. Es gebe derzeit keine kommerzielle Perspektive für den Verkauf. Betroffen sind neue Maissorten, Sojabohnen und Rübensorten.

Umweltverbände feiern die Kapitulation Monsantos in Europa als Sieg. Ausgenommen ist allerdings die Maissorte MON 810, die in Spanien angebaut wird. Ob die Behörden für die Erneuerung der Anbaugenehmigung grünes Licht geben, ist derzeit offen. Greenpeace hofft, dass dem US-Agrarkonzern auch hier ein Strich durch die Rechnung gemacht wird. „Die anhaltende Zurückhaltung durch Bauern, Verbraucher und Regierungen wird Monsanto am Ende dazu bringen, auch seinen MON 810-Mais zurückzuziehen“, so ein Sprecher.

Bereits in den 1990er-Jahren wurde die Gentech-Maissorte MON 810 für den Anbau in Europa zugelassen. Dieser Antrag muss nun erneuert werden. Monsanto hat diese Sorte vom Antragsverzicht ausgenommen. Österreich und einige andere EU-Staaten haben längst ein nationales Anbauverbot für gentechnisch verändertes Saatgut verhängt.

Trotzdem Expansion

Doch so leicht will Monsanto nicht aufgeben: In andere Bereiche in der Region soll massiv investiert werden. Das ohnehin ungleich größere Geschäft mit konventionell produzierten Saaten solle weiter gestärkt werden, hieß es seitens des Konzerns am Donnerstag. "Wir investieren in das Geschäft wie seit mehr als 15 Jahren nicht mehr", so Europa-Chef Jose Manuel Madero zu Reuters.

Bereits jetzt pumpe Monsanto 300 Millionen Dollar (228,38 Mio. Euro) in schon existierende Produktionsstätten in Frankreich, Rumänien, Ungarn und der Türkei. In den kommenden fünf Jahren sollten es mehrere hundert Millionen Dollar mehr werden. In der Ukraine solle so die größte europäische Monsanto-Fabrik entstehen.

Lieblingsfeind

Monsanto gilt als Lieblingsfeind der Gentechnik-Gegner. Sie fürchten, dass das gentechnisch veränderte Getreide die Gesundheit schädigt. Auch bei den Bauern wächst der Widerstand, gegen das relativ simple Geschäftskonzept von Monsanto: Der Konzern züchtet Pflanzensorten, die besonders ertragreich sind, leicht zu ernten und unempfindlich gegen Unkrautvernichter, die Monsanto gleich mitliefert. Bauern setzten damit auf einen hohen Ertrag, ärgern sich aber, dass sie in ein Abhängigkeitsverhältnis kommen. Der Konzern verbietet ihnen nämlich, die patentrechtlich geschützten Sorten nachzuzüchten – sie müssen bei Monsanto nachgekauft werden. Ein gutes Geschäft: Von März bis Mai verdiente der Konzern umgerechnet 700 Millionen Euro.

Bilder: Monsanto - Saat-Gut oder Böse?

FILE - This July 5, 2008 file photo shows a farmer…

Earns Monsanto

Monsanto

BRAZIL MONSANTO

APA_agropoly.jpg

dpa/Marc MüllerEin Schild mit der Aufschrift "Patent" liegt am Dienstag (20.07.2010) auf mehreren Brokkoli vor dem Europäischen Patentamt in München (Oberbayern). Die britische Firma Plant Bioscience hatte sich das Verfahren zur Herstellung einer spezi

Earns Monsanto

FILE - In this Sunday, July 2, 2012, file photo, …

Earns Monsanto

Protesters against Genetically Modified Organisms

Jane Michalek drinks soup during an eat-in protest

***FILE*** Ein Landwirt zeigt am 27. Septmeber 200…

CHINA WATER POLLUTION FILES

FILE - In this May 1966 file photo, a U.S. Air Fo…

In this Tuesday, Aug. 10, 2010 photo a sign readin…

A demonstrator holds a banner protesting against M

A corn farmer holds corncobs during a protest in M

COSTA RICA TRANSGENIC PROTEST

In this April 16, 1947 photo, refineries and oil s…

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.