© REUTERS/DADO RUVIC

Wirtschaft
06/07/2021

Flüssiges Gold: Das Milliardengeschäft der Impfstoff-Hersteller

Big Business Covid-19: Wird die Pandemie endemisch, winken den Pharmafirmen nachhaltige Profite. Wer dabei die Nase vorne hat

von Anita Staudacher

Vor einem Jahr noch Hoffnungsträger in weiter Ferne, sind die in Rekordzeit entwickelten Impfstoffe nun zentrale Waffen im Kampf gegen das Corona-Virus. Und ein Gewinn für die Menschheit. Für die Pharmabranche hat sich quasi über Nacht ein neuer Markt aufgetan, deren Größe noch gar nicht abgeschätzt werden kann.

Die Pandemie ist irgendwann überstanden, aber Ausrotten lässt sich das SARS-CoV-2-Virus wohl nicht mehr. Virologen rechnen damit, dass es sich ähnlich wie das Grippevirus zu einem wiederkehrenden, saisonalen Erreger entwickelt, also endemisch wird. Die Impfstoffe werden damit zum Dauerthema – und zum Milliardenmarkt für die Impfstoff-Hersteller.

Das Big Business Covid-19 hat also gerade erst begonnen. Marktbeobachter der deutschen DZ Bank rechnen allein für das kommende Jahr mit 13 Milliarden produzierter Impfdosen der westlichen Hersteller, was einen Umsatz von 217 Mrd. Dollar (rund 178 Mrd. Euro) bedeuten würde. Damit wäre es das umsatzstärkste Medikament der Welt. „Noch nie waren Impfstoffe so begehrt. Sie sind das 'Gold unserer Zeit'“, heißt es in der Analyse. Das Umsatzpotenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft. Aus folgenden Gründen:

1. Kinder: Die Zulassung der ersten mRNA-Impfstoffe für Kinder erweitert den Empfängerkreis beträchtlich. Es werden noch mehr Impfstoffdosen benötigt als prognostiziert. Ein eigener Covid-Impfstoff für Tiere (Hunde, Katze, Nerze) – wie in Russland bereits zugelassen – könnte folgen.

2. Ärmere Länder: Nach der erwachsenen und jugendlichen Bevölkerung in den reichen Industrieländern ist erst die ärmere Bevölkerung in Asien, dem Nahen Osten, Afrika und Lateinamerika an der Reihe. Ein riesiger Markt. Bezüglich Verteilung und Finanzierung der Impfstoffe wird noch gerungen. Die Hersteller kündigten bereits an, ärmeren Ländern bestimmte Kontingente zum Selbstkostenpreis oder Sonderpreis anzubieten.

3. Auffrischungen: Wenn Covid-19 nicht verschwindet, werden jährliche Auffrischungs-Impfungen erforderlich sein, was wiederum jährliche Einnahmen garantiert. Unklar ist noch, wie sich das Auftreten diverser Covid-Mutanten auf die Auffrischungen auswirken wird.

4. Kombi-Impfungen Die Hersteller, etwa das US-Unternehmen Novavax, forschen bereits an „Kombi-Impfungen“, die z. B. gegen Covid-19- und Grippe-Viren wirken sollen. Solche Kombi-Impfstoffe sind höherpreisig. Auch spezielle Impfsprays zur schmerzfreien Verabreichung dürften auf den Markt kommen und für Zusatzumsatz sorgen.

5. Kostenfreigabe Für die bisher quasi zu Selbstkosten abgegebenen Vektor-Impfstoffe entfällt der Kostendeckel, sobald die Weltgesundheitsorganisation WHO den Pandemiezustand für beendet erklärt. Wahrscheinlich ist, dass sie dies zunächst für bestimmte Regionen tut. Der Preis wird dann vom Markt bestimmt. „Die Corona-Impfstoffproduktion könnte aus Investorensicht vom Strohfeuer zum Dauerbrenner avancieren“, schätzt die DZ Bank.

Die frühen Vögel

Die Hersteller der bisher zugelassenen Impfstoffe haben ihren Startvorteil genutzt, wie ein Blick in die Quartalsbilanzen zeigt (siehe unten): Das als erstes zugelassene Covid-Vakzin Comirnaty von Biontech/Pfizer hat dabei klar die Nase vorn, gefolgt von Moderna, Astra Zeneca und Johnson&Johnson.

Die weiteren Impfstoff-Kandidaten, etwa jene von Curevac, Valneva oder Novavax, werden es mit Lieferverträgen schwerer haben. Curevac will seinen Impfstoff auch bei Novartis in Kundl/Tirol fertigen lassen, wo die Vorbereitungen laufen.

Durch die vielen Pharma-Kooperationen gibt es über die Hersteller hinaus viele weitere Profiteure. So hat allein Astra Zeneca ein Liefernetzwerk mit mehr als 25 Produktionsbetrieben in 15 Ländern aufgebaut. Auch an der Produktion des Biontech-Impfstoffes wirken mehr als zehn Unternehmen mit, darunter die Firma Polymer in Niederösterreich.

Der US-Pharmakonzern Pfizer hob erst kürzlich seine Jahres-Umsatzprognose für  das gemeinsam mit Biontech entwickelte Covid-Vakzin Comirnaty von 15 auf 26 Mrd. Dollar (21,6 Mrd. Euro) an. Die angepeilte Gewinnmarge liegt bei 25 Prozent, also bei rund 6,5 Mrd. Dollar, mit viel Luft nach oben -  je nach Impfmenge. Im ersten Quartal setzte Pfizer mit Comirnaty 3,5 Mrd. Dollar um. Insgesamt soll der Jahresumsatz bei Pfizer von 70,5 auf 72,5 Mrd. Dollar klettern. Pfizer und Biontech teilen sich Entwicklungskosten und Gewinn im Großteil der Welt 50:50 auf. Pfizer will ein neues Geschäftsfeld mit RNA-Impfstoffen auch für andere Krankheiten aufbauen.  

Das deutsche Unternehmen Biontech  zwischen Jänner und März 2021 einen Gewinn von 1,1 Mrd. Euro. Im ersten Quartal 2020 gab es  wegen hoher  Entwicklungskosten noch einen Nettoverlust von 53 Mio. Euro.  Der Umsatz betrug rund 2,05 Mrd. Euro. Das war mehr als 70-mal so viel wie im entsprechenden Zeitraum 2020. Biontech erhielt für die Impfstoff-Entwicklung 375 Mio. Euro Forschungsgeld vom deutschen Staat und ein 100-Mio.-Euro-Darlehen von der Europäischen Investitionsbank. Für das Gesamtjahr wird mit dem Covid-19-Impfstoff ein Umsatz von 12,4 Mrd. Euro  erwartet. Die Umsatzprognose basiert auf  Lieferverträgen für  rund 1,8 Milliarden Impfdosen für 2021.  

Umgerechnet ca. 1 Milliarde  Euro Gewinn erzielte das mittelständische  US-Biotech-Unternehmen Moderna im ersten Quartal 2021. Damit  schrieb das Unternehmen erstmals  in seiner Geschichte überhaupt  schwarze Zahlen.  Ein Jahr davor gab es noch einen Verlust von 124 Mio. Dollar (102 Mio. Euro). Für das Gesamtjahr kalkuliert Moderna mit einem Umsatz von 19 Mrd. Dollar. Allein  dieses Jahr will Moderna bis zu einer Milliarde Impfstoffdosen produzieren, im kommenden Jahr dann drei Milliarden. Moderna-CEO Stephane Bancel  hofft auf eine Zulassung des Vakzins für die Verwendung   bei Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 17,  was den Absatz  noch steigern könnte.  

300 Millionen Euro Umsatz machte der britische Pharmakonzern  Astra Zeneca  mit seinem Vektor-Impfstoff  im ersten Quartal.  Astra Zeneca nimmt allerdings einen geringeren Gewinn in Kauf. Das Unternehmen gibt den von Forschern der Universität Oxford entwickelten Covid-Impfstoff während der Pandemie zum Selbstkostenpreis ab. Mit einem Preis von rund 3,40 Euro pro Dosis liegt der Impfstoff preislich deutlich unter den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna. Auch Johnson&Johnson gibt sein Vakzin während der Pandemie zum Selbstkostenpreis ab. Der US-Pharmakonzern rechnet für heuer mit einen Impfstoff-Umsatz  von rund 10 Mrd. Dollar.  

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.