Michael Tojner

Investor Michael Tojner

© Kurier / Jeff Mangione

wirtschaft von innen
04/28/2021

Ermittlungsverfahren: Tojner geht in die Offensive

Gemeinnützige Wohnbaugesellschaften – Anwalt des beschuldigten Investors wirft dem Land vor, Fehler abzuwälzen und Verfahren zu verschleppen

von Andrea Hodoschek

Knapp 40 Beschuldigte, darunter Ex-Justizminister Wolfgang Brandstetter, der ehemals mächtigste Beamte im Justizministerium, Christian Pilnacek, außer Dienst gestellt. Das ist nach zwei Jahren die Zwischenbilanz des Ermittlungsverfahrens gegen den Investor Michael Tojner. Es geht um drei gemeinnützige Wohnbaugesellschaften, der Vorwurf lautet auf Betrug und Untreue. Auslöser war eine Anzeige des burgenländischen SPÖ-Landeshauptmannes Hans Peter Doskozil.

Tojner scheint ungeduldig zu werden, der Industrielle geht jetzt in die Offensive. Mit dem Tenor, die Sache könnte längst zur beiderseitigen Zufriedenheit erledigt sein, hätte sich das Burgenland kooperativ gezeigt.

„Dr. Tojner hat vom ersten Tag an sofort den Kontakt mit dem Land für eine gemeinsame, wirtschaftliche Lösung gesucht“, sagt sein Anwalt Karl Liebenwein. Es seien bei der Ermittlung der Verkehrswerte der Immobilien der gemeinnützigen Wohnbaugesellschaften (Gesfö, Riedenhof, Pannonia) „massive Fehler passiert, die heute auf dem Rücken meines Mandanten ausgetragen werden, anstatt eine ordnungsgemäße Abwicklung durchzuführen“.

Frage der Bewertungen

Tojner wird vorgeworfen, die Vermögenswerte der drei Gesellschaften wissentlich zu niedrig dargestellt zu haben, etwa durch In-sich-Geschäfte, und dadurch das Land massiv geschädigt zu haben. Beim Entzug der Gemeinnützigkeit steht dem Land eine Abschlagszahlung zu, Basis in solchen Verfahren ist die Bewertung der Immobilien und des Vermögens. Und eben diese Bewertungen sind der springende Punkt. Je niedriger der Verkehrswert der Immobilien, desto niedriger die Abschlagszahlung. Dass Tojner mit wirtschaftlichen Interessen hinter den Firmen steht, welche die drei Wohnbaugesellschaften erwarben, sei unbestritten und spiele laut Liebenwein strafrechtlich keine Rolle.

Man biete dem Land an, „die Verkehrswerte objektiv zu ermitteln und eine Wiederaufnahme des Verfahrens zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit“. Sollten Fehler passiert sein, sei Tojner bereit, diese zu korrigieren, erklärt Liebenwein gegenüber dem KURIER.

Ende November 2020 habe es ein großes Meeting mit dem Land gegeben, im Jänner allerdings seien die Gespräche ohne Begründung abgebrochen worden.

Tojner bzw. seine Firmen zahlten für alle drei Gesellschaften rund 18 Millionen an das Land. 2019 stellte die Revision beim Verfahren des Landes zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit „eine Reihe von Mängeln“ fest. Der Landesrechnungshof konstatierte dann im Vorjahr, „das Land Burgenland wickelte die Entziehungsverfahren nicht ordnungsgemäß ab“. Das Land begutachtete nur 20 von mehr als 50 Liegenschaften, auch die Bewertungsstichtage waren falsch. Dies passierte noch unter Doskozils Vorgänger Hans Niessl.

Schließlich beauftragte das Land eine Raiffeisen-Gesellschaft mit der Bewertung aller Immobilien. Das Ergebnis liegt bei rund 180 Millionen Euro. Absurd, argumentiert Liebenwein, „dieser Wert ist nicht einmal bei freier Mietzinsbildung erreichbar“. Das Gutachten diene nur dazu, politische Aussagen in den Medien über die Schadenshöhe nachträglich zu rechtfertigen. Auch nach der Aberkennung der Gemeinnützigkeit würden Mietzinsobergrenzen gelten. „Einmal gemeinnützig immer gemeinnützig, das bedeutet Sicherheit für die Mieter.“ Allerdings gibt es auch andere Expertenmeinungen dazu.

Das Raiffeisen-Gutachten wurde an die WKStA weiter gereicht. „Das Land hat sich als Opfer an das Strafverfahren angeschlossen, wir evaluieren die Ermittlungsergebnisse ständig“, sagt dazu Landes-Anwalt Johannes Zink.

Tojner klagte gegen das Gutachten beim Wiener Handelsgericht. Unter anderem wird bemängelt, dass der Gutachter an einem Tag innerhalb von sechs Stunden elf Liegenschaften in vier Bundesländern besichtigt haben will. Das Handelsgericht bestellte im März daraufhin einen neuen Gutachter.

Liebenwein kritisiert auch, dass die WKStA bis dato keinen Sachverständigen mit der Erstellung eines objektiven Gutachtens beauftragt habe. Die WKStA will diese Frage „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht kommentieren.

Landes-Anwalt Zink kontert Tojners Vertreter: „Wir verwehren uns keiner Schadenswiedergutmachung und außergerichtlichen Lösung.“ Eine Wiederaufnahme des Verfahrens müsse allerdings absolut transparent sein und sei nicht möglich, solange der Sachverhalt im Fluss sei. Es kämen aus dem Ermittlungsverfahren laufend neue Aspekte dazu. Zink: „Wir können doch nicht einfach einen Vergleich abschließen.“ Das Land verschließe sich nicht dem Gespräch und sei ohnehin in permanentem Austausch mit den Anwälten.

andrea.hodoschek

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.