Facebook meldete Änderung zu spät

Facebook Logo.

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
02/08/2022

Droht das Ende von Facebook und Instagram in Europa?

Mark Zuckerberg droht mit einem Ende der Dienste aufgrund der bestehenden Probleme rund um Datentransfers zwischen den USA und der EU.

von Kevin Kada

Facebook-Gründer und Chef Mark Zuckerberg geht wegen diverser Gerichtsurteile gegen sein Unternehmen in die Offensive. Wenn es nach ihm ginge, wäre ein Ende von Facebook und Instagram in Europa eine plausible Zukunftsvorstellung. Grund dafür ist der Streit um Datentransfers zwischen Europa und den USA. Meta, Mutterkonzern hinter Facebook und Co., geht es um den Austausch zwischen den Servern in der EU und den USA. 2016 hatte man sich auf das sogenannte "Privacy Shield" geeinigt, das den Datentransfer zwischen den Kontinenten regelt. 

Allerdings wurde diese Abmachung 2020 vom Europäischen Gerichtshof für ungültig erklärt. Laut dem Gerichtshof dürfen personenbezogene Daten nicht mehr ohne Prüfung in die USA übermittelt werden. Ein herber Schlag für Meta, denn genau mit diesen personenbezogenen Daten machen Facebook und Co. ihre größten Umsätze.

Ende in Europa?

Im 134 Seiten langen Meta-Jahresbericht heißt es nun: "Wenn wir nicht in der Lage sind, Daten zwischen den Ländern und Regionen, in denen wir tätig sind, zu übertragen, oder wenn wir darin beschränkt werden, Daten zwischen unseren Produkten zu teilen, könnte es die Fähigkeit beeinflussen, unsere Dienstleistungen zu erbringen."

Meta drängt nun darauf eine Lösung mit der EU zu finden. Im Jahresbericht steht, dass man davon ausgeht, in der ersten Jahreshälfte 2022 eine Lösung zu finden. Im gleichen Bereich des Jahresberichts steht aber auch, dass man nicht in der Lage wäre "eine Reihe unserer wichtigsten Produkte und Dienstleistungen, einschließlich Facebook und Instagram, in Europa weiter anzubieten, sofern die Lage nicht angepasst wird."

Dabei handelt es sich nicht nur um eine leere Drohung, um den Verantwortlichen in der EU Druck zu machen. Als börsennotiertes Unternehmen ist Meta dazu verpflichtet, die wichtigsten strategischen Entscheidungen und Überlegungen für seine Anleger offenzulegen.

Warnung vor Risiken

Dass Meta die Absicht habe, sich aus Europa zurückzuziehen, sei nicht richtig, stellt Facebook in einer Stellungnahme gegenüber der futurezone klar. "Es handelt sich vielmehr um eine Warnung vor den Risiken rund um das Thema Data Transfers, die Meta und ca. 70 andere Firmen ebenso in ihrem Earnings Files gegeben haben."

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare