© APA/zb/Jens Büttner

Wirtschaft
01/03/2022

Crowdfunding: Österreich hat EU-Verordnung umgesetzt

Die FMA ist als Behörde in Österreich für Zulassung und Beaufsichtigung zuständig.

Mit etwas Verspätung hat nun auch Österreich die neue EU-Verordnung zum Crowdfunding umgesetzt. Das Gesetz sei am 31. Dezember in Kraft getreten, wobei die Finanzmarktaufsicht (FMA) als national zuständige Behörde für die Vollziehung der Crowdfunding-Verordnung bestimmt worden sei, gab die FMA am Montag in einer Aussendung bekannt. Die Behörde ist in Österreich damit für Zulassung und Beaufsichtigung über Betreiber von Crowdfunding-Plattformen zuständig.

Das neue Gesetz soll grenzüberschreitendes Crowdfunding innerhalb der Europäischen Union erleichtern, in dem es Plattformen ermöglicht, ihre Dienstleistungen im gesamten EU-Binnenmarkt anzubieten.

Die FMA verweist allerdings auf österreichische Besonderheiten. Von der Crowdfunding-Verordnung seien weiterhin sogenannte "peer-to-peer" Modelle, bei denen keine Plattform involviert ist, nicht erfasst. Ebenso nicht die in Österreich populäre Finanzierung über die Ausgabe von Veranlagungen nach dem Kapitalmarktgesetz 2019 - insbesondere Nachrangdarlehen -, deren plattformmäßige Vermittlung weiterhin im Alternativfinanzierungsgesetz geregelt ist. Deren Regulierung und Aufsicht fällt weiterhin in die Zuständigkeit der Bezirksverwaltungsbehörden, nicht in jene der FMA.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.