German share price index DAX graph is pictured at the stock exchange in Frankfurt

© REUTERS / STAFF

Wirtschaft
05/09/2022

Börsen in Europa schließen tiefer

Quartalszahlen, Kurse und Anlagetipps: Verfolgen Sie die wichtigsten Entwicklungen an den Börsen auf einen Blick.

von Thomas Pressberger

Die europäischen Leitbörsen sind am Montag einheitlich mit deutlichen Kursverlusten aus dem Handel gegangen. Im Späthandel brachte vor allem eine schwache Stimmung an der Wall Street die Aktienkurse unter Druck.    Der ATX schloss den vierten Tag in Folge mit Verlusten. Er verlor satte 3,60 Prozent auf 3.008,02 Punkte

Weitere wichtige  Meldungen:

  • Gewinn von BioNTech hat sich mehr als verdreifacht (mehr)
  • Halbleiterhersteller Infineon hebt nach Umsatzplus Prognose an (mehr)
  • Analyse: Was jetzt für und was gegen höhere Zinsen spricht (mehr)
  • Nehammer-Aussage: Verbund und EVN verloren 5,4 Mrd. Euro an Wert (mehr)
  • Nehammer-Aussage drückt auf Kurs von Verbund und EVN (mehr) 
  • Griechenland schöpft Extragewinne der Stromkonzerne ab (mehr)
  • Leistungsbilanz erstmals seit 20 Jahren negativ (mehr)

Börse aktuell - Tagesüberblick

  • 05/25/2022, 10:54 PM

    Fed-Sitzungsprotokoll im Zentrum

    Die Wall Street hat sich am Mittwoch mit Gewinnen aus dem Handel verabschiedet. Im Späthandel stand das Sitzungsprotokoll der jüngsten Zinsentscheidung der Federal Reserve im Fokus der Anleger. Der Dow Jones steigerte sich um 0,60 Prozent auf 32.120,28 Einheiten. Der S&P-500 stieg um 0,95 Prozent auf 3.978,73 Zähler. Für den technologielastigen Nasdaq Composite ging es um deutlichere 1,51 Prozent auf 11.434,74 Zähler nach oben.

  • 05/25/2022, 09:30 PM

    Twitter-Hauptversammlung: Musk-Übernahme spielte keine Rolle

    Die Abstimmung der Aktionäre soll laut des Nachrichtendienstes zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

  • 05/25/2022, 07:16 PM

    US-Börsen tendieren im Verlauf wenig bewegt, S&P-500 gewinnt 0,11 Prozent

    Die Wall Street hat sich am Mittwoch im Verlauf mit moderaten Kursbewegungen gezeigt. Der Dow Jones gab um 0,20 Prozent auf 31.865,86 Einheiten nach. Der S&P-500 stieg hingegen um 0,11 Prozent auf 3.945,89 Zähler. Für den technologielastigen Nasdaq Composite ging es um etwas ausgeprägtere 0,48 Prozent auf 11.318,42 Zähler nach oben.

  • 05/25/2022, 07:16 PM

    Europas Leitbörsen nach deutlichen Vortagesverlusten im Plus

    Die europäischen Leitbörsen sind am Mittwoch mit Zuwächsen aus dem Handel gegangen. Nach den deutlichen Vortagesabschläge konnten die wichtigsten Börsenindizes wieder etwas Boden gutmachen. Gestützt hätte im Späthandel auch eine freundliche Verlaufstendenz an der Wall Street.

    Der Euro-Stoxx-50 stieg um 0,81 Prozent auf 3.677,10 Zähler, nachdem er am Dienstag 1,6 Prozent an Wert eingebüßt hatte. Der DAX in Frankfurt schloss mit 14.007,93 Punkten und plus 0,63 Prozent. Hier betrug der Vortagesabschlag 1,8 Prozent. Der FTSE-100 der Börse London gewann 0,51 Prozent und stand bei 7.522,75 Stellen. Der ATX stieg um 1,88 Prozent auf 3.324,71 Punkte. 

  • 05/25/2022, 04:12 PM

    US-Börsen moderat im Plus im Frühhandel, Dow Jones gewinnt 0,1%

    Die US-Börsen haben am Mittwoch kurz nach Handelsbeginn moderat im Plus notiert. Gegen 15.45 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um magere 0,11 Prozent auf 31.964,92 Zähler. Der Nasdaq Composite Index verbesserte sich nach dem jüngsten Abwärtsschub ebenfalls um 0,21 Prozent auf 11.288,51 Einheiten.

    Zwar mangelt es vor der Veröffentlichung des jüngsten US-Notenbankprotokolls an richtungsweisenden Impulsen, doch die zentralen Themen bleiben dieselben und bieten nach wie vor Rückschlagpotenzial, hieß es an der Wall Street. Denn die Anleger befürchten, dass sich das Wirtschaftswachstum angesichts einer strafferen Geldpolitik drastisch verlangsamen könnte, wobei der Krieg in der Ukraine und die Corona-Lockdowns in China die Aussichten zusätzlich verschlechtern.

  • 05/25/2022, 03:12 PM

    Verbund stark gesucht

    Für Bewegung sorgten in Wien am Mittwoch einzelne Unternehmensnachrichten. So stiegen die Aktien des Verbund nach der Ankündigung einer Sonderdividende um 6,4 Prozent und waren damit die größten Gewinner im prime market. Die Sonderdividende in Höhe von 400 Mio. Euro soll 2022 ausgeschüttet werden.

    CA Immo stiegen um 2,4 Prozent und waren damit die zweitgrößten Gewinner im prime market. Der Immobilienkonzern hatte am Vorabend eine Verdreifachung des Nettogewinns auf 136,9 Mio. Euro gemeldet.

    Schlecht wurden die von UBM gemeldeten Quartalszahlen aufgenommen. Die UBM-Aktie verlor am Nachmittag 2,5 Prozent. Der Immobilienentwickler hat im ersten Quartal einen deutlichen Gewinn-und Umsatzrückgang verbucht.

    Die Aktien der EVN zeigten sich nach der Zahlenvorlage des Stromversorgers wenig verändert mit einem Plus von 0,2 Prozent. Die EVN hat für das erste Halbjahr seines Geschäftsjahres 2021/22 einen Gewinnrückgang gemeldet.

  • 05/25/2022, 12:26 PM

    Verbund schüttet mehr aus

    Der Vorstand des heimischen Energieversorgers Verbund will für 2021 eine Sonderdividende von 400 Millionen Euro ausschütten. Die Gesamtdividende würde damit auf 1,2 Milliarden Euro steigen. 

  • 05/25/2022, 11:48 AM

    BMW startet Batterie-Recycling in China

    BMW baut in China ein Recycling für seine ausrangierten Elektroauto-Batterien auf. Eine 100-Kilowattstunden-Batterie enthalte rund 90 Kilogramm Nickel, Lithium und Kobalt. Diese Rohstoffe würden großteils zurückgewonnen und für neue Zellen verwendet, teilte der Autokonzern am Mittwoch in München mit. Das spare Ressourcen und senke den CO2-Ausstoß um 70 Prozent.

    China ist der größte Markt für E-Fahrzeuge, bis 2025 dürften dort etwa 780.000 Tonnen an ausgemusterten Batterien anfallen. Das Land hat Autobauer verpflichtet, ein Rückverfolgungssystem einzurichten, um Recycling sicherzustellen. BMW-Regionalchef Jochen Goller sagte, die Abhängigkeit von Rohstoffen müsse wegen der Verknappung und der steigenden Preise verringert werden.

  • 05/25/2022, 11:02 AM

    EZB warnt vor überhitzten Häusermarkt

    Die Europäische Zentralbank (EZB) warnt vor einer Preiskorrektur am überhitzten Häusermarkt bei abrupt steigenden Hypothekenzinsen. Dies geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Finanzstabilitätsbericht hervor. Demnach sind Häuser in der Eurozone jetzt im Schnitt um fast 15 Prozent überbewertet und in einigen Ländern sogar um bis zu 60 Prozent.

    Der Boom am Immobilienmarkt ist durch die Niedrigzinspolitik der EZB über viele Jahre befeuert worden, da damit auch die Baufinanzierungskosten niedrig gehalten wurden. Mit der rasant steigenden Inflation steht die Zentralbank jedoch vor einer Zinswende, die womöglich im Juli kommen wird.

  • 05/25/2022, 10:24 AM

    Leitbörsen können zulegen, aber starke Schwankungen

    Die europäischen Leitbörsen haben sich am Mittwochvormittag nach den klaren Vortagesabschlägen etwas höher gezeigt. Die etwas deutlicheren Eröffnungsgewinne wurden aber bereits eingegrenzt.

    Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 9.50 Uhr mit plus 0,32 Prozent bei 3.659,06 Einheiten, nachdem er am Vortag 1,6 Prozent verloren hatte. Der DAX in Frankfurt gewann 0,33 Prozent auf 13.965,21 Punkte.

    Die klaren Tagesschwankungen gehen aber weiter. Die Stimmung an den Finanzmärkten ist fragil, schreiben die Helaba-Analysten und zeigen sich vorsichtig über die weitere Entwicklung. Es zeigt sich nach den jüngsten Verlusten nach Einschätzung der Experten einmal mehr, dass das Umfeld für dauerhafte Kursgewinne noch nicht gegeben ist. Daran werde sich angesichts der geopolitischen Risiken vermutlich wenig ändern, hieß es weiter.

  • 05/25/2022, 10:02 AM

    Wiener Börse startet mit Gewinnen - ATX legt 0,9 Prozent zu

    Die Wiener Börse ist am Mittwoch mit Gewinnen in den Handel gestartet. Der ATX stieg bis 9.20 Uhr um 0,88 Prozent auf 3.291,97 Punkte. Der breiter gefasste ATX Prime legte 0,74 Prozent auf 1.651,36 Zähler zu. Auch andere Börsen konnten leicht zulegen und erholten sich damit teilweise von ihren starken Vortagesverlusten.

    Für Impulse sorgten einzelne Ergebnisvorlagen. So stiegen CA Immo um 2,7 Prozent. Der Immobilienkonzern hatte am Vorabend eine Verdreifachung des Nettogewinns gemeldet. Bei höherem Volumen gesucht waren auch Verbund und gewannen 2,10 Prozent.

  • 05/24/2022, 10:16 PM

    Wall Street schließt überwiegend schwächer

    Die New Yorker Aktienbörsen haben am Dienstag überwiegend tiefer geschlossen. Deutlich nach unten ging es nach einer Gewinnwarnung von Snap vor allem mit den an der Nasdaq gelisteten Technologie-Werten. Der Technologieindex Nasdaq Composite rasselte um 2,35 Prozent nach unten. Der Dow Jones gewann hingegen moderate  0,15 Prozent. Der S&P-500 Index ermäßigte sich um 0,81 Prozent. Enttäuschende Quartalszahlen und vorsichtige Ausblicke machten die Anleger wieder risikoscheu. Die von Snap kassierten Quartalsziele hatten zudem erneut Konjunkturängste geschürt und damit den gesamten Technologiesektor belastet.

  • 05/24/2022, 06:41 PM

    Immofinanz hielt Mieterlöse im ersten Quartal stabil

    Die mehrheitlich der CPI Property gehörende Immofinanz ist nach eigenen Angaben gut ins neue Jahr gestartet und hat dabei im ersten Quartal auf vergleichbarer Basis etwas mehr Mieterlöse erzielt und die Ertragskennzahl FFO 1 gehalten. Der Nettogewinn sank um 41 Prozent auf 72,4 (123,1) Mio. Euro - jedoch war das Auftaktquartal 2021 von einer Aufwertung des Anteils an der s Immo deutlich positiv beeinflusst. Vor einem Jahr hatte der s-Immo-Anteil 85,3 Mio. Euro Wert gewonnen. Die Mieterlöse gingen heuer um 6,1 Prozent auf 70,2 Mio. Euro zurück.

  • 05/24/2022, 06:39 PM

    CA-Immo-Nettogewinn zum Jahresauftakt mehr als verdreifacht

    Die börsennotierte CA Immo hat im ersten Quartal den Nettogewinn mit einem Zuwachs von 231 Prozent auf 136,9 Mio. Euro mehr als verdreifacht. Daran war auch ein um 35 Mio. Euro höheres Neubewertungsergebnis von 98,3 (63,3) Mio. Euro mitbeteiligt. Die Mieterlöse sanken wegen des Verkaufs nicht-strategischer Immobilien um 2,1 Prozent auf 62,2 Mio. Euro, das Nettomietergebnis betrug 48,6 (50,5) Mio. Euro. Die Ertragskenngröße FFO I gab um 6,9 Prozent auf 29,2 Mio. Euro nach. Für das Neubewertungsergebnisses zeichneten primär Aufwertungen von fortschreitenden Entwicklungsprojekten sowie Landreserven in Berlin und Frankfurt von rund 76 Mio. Euro verantwortlich, hieß es am Dienstagabend. Mit 47,3 Prozent Eigenkapitalquote und 565,7 Mio. Euro liquiden Mitteln - nach 633,1 Mio. Ende 2021 - verfüge man weiterhin über eine äußerst robuste Bilanz.

     

  • 05/24/2022, 06:21 PM

    Europas Börsen schließen mit Verlusten

    Die europäischen Börsen haben am Dienstag mit teils deutlichen Verlusten geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 beendete den Tag mit einem Minus von 1,64 Prozent. Der deutsche DAX verlor 1,80 Prozent. Moderater waren die Abgaben in London, der britische FTSE fiel um 0,39 Prozent, der Wiener ATX um 0,45 Prozent. Schon zu Handelsbeginn hatten Inflationsängste und Sorgen vor den konjunkturellen Folgen der neuen Lockdowns in China die Börsen belastet. Untermauert wurden diese Ängste durch neue Daten aus der Eurozone. Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Mai von hohem Niveau eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel zum Vormonat überraschend deutlich um 0,9 Punkte auf 54,9 Punkte, wie die Marktforscher nach einer ersten Umfragerunde mitteilten. Dazu kamen schlechte Unternehmensnachrichten aus den USA.

  • 05/24/2022, 02:32 PM

    Lufthansa will 20 Prozent an ITA Airways

    Der AUA-Mutterkonzern Lufthansa will sich einem Insider zufolge mit 20 Prozent an der bisher staatlichen italienischen Airline ITA Airways beteiligen. Lufthansa biete für 20 Prozent, ihr Kooperationspartner MSC für 60 Prozent, sagte ein mit dem Vorgang Vertrauter der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. Die übrigen 20 Prozent werde der italienische Staat zunächst behalten.

  • 05/24/2022, 09:33 AM

    Toyota baut weniger Fahrzeuge

    Der japanische Autobauer Toyota muss eigenen Angaben zufolge aufgrund des Halbleitermangels seine weltweite Produktion um rund 100.000 Fahrzeuge zurückschrauben.

  • 05/24/2022, 09:14 AM

    Europas Börsen starten schwächer

    Die europäischen Leitbörsen haben den Handel am Dienstag einheitlich mit Kursverlusten begonnen. Der Euro-Stoxx-50 stand kurz nach Sitzungsbeginn mit minus 1,05 Prozent bei 3.669,47 Einheiten. Der DAX in Frankfurt fiel um 0,96 Prozent auf 14.039,27 Punkte. In London zeigte sich der FTSE-100 mit minus 0,88 Prozent auf 7.447,12 Punkte.

    Wie so oft in jüngster Vergangenheit nutzen die Anleger die Gelegenheit, nach zwischenzeitlich verbuchten Kursgewinnen Aktien wieder zu verkaufen, kommentierte ein Börsianer. Die am Vortag starke Reaktion der Wall Street nach neuen Jahrestiefs wurde von den europäischen Märkten zu Wochenbeginn bereits vorweggenommen. Nach dem europäischen Handelsende tat sich auch in den USA nur noch wenig. In Asien dominierten heute früh hingegen die Verkäufer.

  • 05/24/2022, 08:46 AM

    Eurokurs stabil bei 1,06 Dollar

    Der Euro hat sich Dienstagfrüh trotz leichter Verluste in der Nähe seines am Vortag markierten einmonatigen Höchststands gehalten. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,0665 US-Dollar und damit etwas weniger als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,0659 Dollar festgesetzt.

    Profitiert hatte der Euro zum Wochenauftakt von Äußerungen aus den Reihen der EZB. Präsidentin Christine Lagarde hatte den erwarteten Straffungskurs der Zentralbank konkretisiert, indem sie für den Spätsommer ein Ende negativer Leitzinsen in Aussicht stellte. Den anschließenden Kurs ließ Lagarde jedoch weitgehend offen. Hintergrund der Straffung ist die hohe Inflation, auf die die EZB später als viele andere Notenbanken mit Zinsanhebungen reagiert.

  • 05/24/2022, 08:39 AM

    Zoom Video schwächelt beim Wachstum

    Der US-Videodienst Zoom ist im ersten Quartal so langsam gewachsen wie zuletzt zum Börsengang 2019. Der Umsatz kletterte um zwölf Prozent auf 1,07 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen aus San Jose am Montag nach Börsenschluss mitteilte.

    Dies entsprach nach Refinitiv-Daten genau den Vorhersagen der Analysten. Schon seit einiger Zeit dämpft die starke Konkurrenz durch WebEx von Cisco, Slack von Salesforce und Microsoft Teams sowie Google Meet das Wachstum von Zoom

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare