AKOÖ: Präsident Kalliauer

© APA/HANNES DRAXLER

Wirtschaft
11/15/2020

Arbeitnehmer berichten, dass ihre Chefs Covid-19 verharmlosen

Arbeiterkammer Oberösterreich erhebt schwere Vorwürfe gegen manche Unternehmer.

In der Rechtsberatung der Arbeiterkammer Oberösterreich häufen sich die Fälle, in denen AK-Mitglieder teils haarsträubende Geschichten über den Umgang mit der Corona-Pandemie an ihren Arbeitsplätzen erzählen: Ängste und Sorgen werden von Vorgesetzten bagatellisiert, trotz positiver Fälle im Umfeld ergreifen Arbeitgeber keine Schutzmaßnahmen, K1- oder K2-Personen dürfen nicht mit ihren Kollegen/-innen über positiv Getestete in ihrem Umfeld sprechen, Beschäftigte mit Symptomen werden von ihren Vorgesetzten sogar aufgefordert, keinesfalls 1450 zu kontaktieren.

AK-Präsident Kalliauer erinnert an die Fürsorgepflicht der Arbeitgeber und appelliert: „Auch in den Betrieben müssen die Schutzmaßnahmen eingehalten werden. Sonst brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn die Zahlen weiter steigen.“

Viele Anfragen

Die Telefon-Hotline der AK-Rechtsberatung ist seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie extrem stark frequentiert. Der zweite Lockdown hat erneut zu einem Anstieg der Beratungsgespräche geführt. In den letzten Tagen kommt es zu einer auffälligen Häufung an Anfragen, die den fragwürdigen Umgang mancher Arbeitgeber mit der Corona-Gefahr dokumentieren. „Unsere Expertinnen und Experten berichten von Anrufen, in denen ihnen unsere Mitglieder von Vorfällen erzählen, die alarmierend sind. Manche Unternehmer gehen offenbar extrem sorglos bis grob fahrlässig mit der Pandemie um“, so AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.


Beschäftigte werden offenbar vom Arbeitgeber aufgefordert, keinesfalls die Hotline 1450 zu kontaktieren, wenn sie Symptome haben, sondern vorab ihren Vorgesetzten zu informieren und keinesfalls mit den Kollegen/-innen darüber zu sprechen.

Fürsorgepflicht

AK-Präsident Kalliauer: „Diese Auflistung an Erzählungen von AK-Mitgliedern am Telefon gibt uns einen Eindruck davon, was sich in manchen Betrieben abspielt. Ich appelliere an die Unternehmer, dafür zu sorgen, dass ihre Beschäftigten vor Corona geschützt werden. Sie haben schließlich eine Verantwortung im Rahmen ihrer gesetzlichen Fürsorgepflicht. Es kann nicht sein, dass die Menschen Ausgangsbeschränkungen, Schulschließungen und die Reduzierung sämtlicher privater Vergnügen erdulden müssen - in der Arbeit hingegen offenbar alles egal ist. So werden wir die Pandemie in Österreich nicht in den Griff bekommen!“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.