Nicht jedes Nahrungsmittel eignet sich dazu vor dem Sport gegessen zu werden.

© Predrag Vuckovic/istockphoto

Was man vor dem Sport nicht essen sollte
09/17/2016

Was man vor dem Sport nicht essen sollte

Wer beim Sport Vollgas geben will, der sollte vor Trainingsbeginn auf gewisse Nahrungsmittel verzichten.

Sport auf leeren Magen, davon raten Experten ab. Grund dafür ist, dass der Fettstoffwechsel nach dem Aufstehen inaktiv wird, sobald der Zuckerspeicher im Körper aufgebraucht ist. Beim Training verbrennt man dann also nicht mehr Fett, sondern erlebt mit großer Wahrscheinlichkeit einen Leistungseinbruch.

Um das zu vermeiden muss etwa 30 Minuten vor dem Sport ein Frühstück bzw. ein kleiner Snack her. Doch nicht alle Nahrungsmittel sind dafür geeignet.

Aufpassen bei Ballaststoffen

Bei der Ernährung vor dem Sport gilt ganz grundsätzlich: Finger weg von schwer verdaulichen Lebensmitteln. Ballaststoffreiches Obst und Gemüse, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte sollten zwar in jedem Fall Teil einer ausgewogenen Ernährung sein, vor dem Sport ist Ballaststoffreiches aber tabu. Da der Körper diese Nahrungsmittel schwerer verarbeiten kann, eignen sie sich nicht zum schnellen Energiegewinn. Zudem liegen sie beim Sport schwer im Magen und können mitunter Blähungen und Bauchweh verursachen. Statt Vollkornbrot also lieber zu einer Semmel greifen. Die Vollkornnudeln abends am besten mit hellen Nudeln aus Weißmehl ersetzen und den Konsum von Brokkoli, Salat, Linsen und Co. etwas drosseln. Beim Obst muss man differenziert vorgehen. Besonders ballaststoffarme Früchte wie Bananen oder Pfirsiche eignen sich hervorragend (können auch als Smoothie genossen werden) - Beeren, Birnen und Avocados aufgrund ihres hohen Ballaststoffgehalts hingegen eher nicht.

Fettiges vermeiden

Chips, Fast Food oder andere stark fetthaltige Lebensmittel sorgen beim Sport für ein unangenehmes Völlegefühl, da der Körper extrem fettige Speisen nur sehr schwer verdauen kann.

Eiweiß kann kontraproduktiv sein

Auch zu viel eiweißreiche Kost kann konterproduktiv sein. Da tierisches Eiweiß vom Körper nicht so leicht verdaut werden kann, sollte man auf große Mengen Fisch, Fleisch und Milchprodukte verzichten. Auch die Butter auf der Frühstückssemmel sollte man daher eher weglassen. Lieber die Marmelade direkt auf das Brot schmieren. Eier liefern hingegen extrem hochwertiges Eiweiß und sind zudem gut verträglich. Zusammen mit etwas Hüttenkäse oder Hummus entsteht ein idealer Snack.

Auf Scharfes unbedingt verzichten

Scharfes Essen vor dem Sport kann unschöne Folgen während dem Sport haben. Nicht selten kämpft man danach mit Sodbrennen bzw. Verdauungsproblemen.

Kohlensäure kann problematisch sein

Viele Menschen empfinden es als unangenehm, wenn sie beim Sport häufig aufstoßen müssen. Der Verzicht auf kohlensäurehaltige Getränke beugt dem vor.

Was man nach dem Sport essen sollte, erfahren Sie hier.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.