Vanuatu ist ein souveräner Inselstaat im Südpazifik.

© Getty Images/iStockphoto/livcool/iStockphoto

Zu ungesund: Südseeinsel verbannt Süßes
02/15/2017

Zu ungesund: Südseeinsel verbannt Süßes

Die Provinz Torba im südpazifischen Inselstaat Vanuatu will in Zukunft keine Süßwaren aus dem Ausland mehr importieren. Profitieren sollen Wirtschaft und Bevölkerung.

Um die Gesundheit der Bewohner der Region zu stärken und die lokale Wirtschaft anzukurbeln, soll in der Provinz Torba im Norden der Südpazifikinsel Vanuatu ein strenges Importverbot für ungesundes Essen erlassen werden. Das berichtet unter anderem der britische Guardian. Stattdessen sollen künftig wieder verstärkt Nahrungsmittel aus regionalem Anbau konsumiert werden.

Gesundheit geht vor

Father Luc Dini, Mitglied des Gemeindevorstands und Vorsitzender des lokalen Tourismus-Rates, erklärte dem Guardian, dass man mit dem Verbot in erster Linie die Gesundheit der Bevölkerung schützen wolle. Schnellgerichte und minderwertige Nahrung seien in der Provinz bereits verbreitet, es gebe jedoch "keinen Grund importierte Nahrung zu essen, weil wir doch so viel Nahrungsmittel aus regionalem, ökologischem Anbau haben", meint Dini. Ihm zufolge sei genug Nahrung vorhanden, um die Bürger und Bürgerinnen zu ernähren. Zufuhr aus dem Ausland sei nicht notwendig.

"Hübsche Mädchen mit faulen Zähnen"

In anderen Provinzen der Insel seien außerdem die Auswirkungen der westlichen Ernährungsgewohnheiten bereits sichtbar. "In anderen Provinzen, die die westliche Ernährung übernommen haben, sieht man hübsche junge Mädchen, die aber beim Lächeln faule Zähne entblößen, die vom Zucker kaputt gemacht wurden."

In Torba wolle man vorbeugende Maßnahmen setzen und die 10.000 Bewohner, die mehrheitlich von der Landwirtschaft leben, vor diesem Schicksal bewahren. "Wir wollen auch weiterhin gesund bleiben", betont Dini. Derzeit besonders beliebt bei den Einheimischen: Reis, Süßigkeiten, Dosenfisch und Kekse.

Restaurants machen den Anfang

Seit Anfang Februar sind nun die Besitzer von Hotels und Restaurants dazu angehalten Gästen ausschließlich Speisen aus lokalen und biologisch angebauten Produkten zu servieren. Geplant sei in den kommenden zwei Jahren eine entsprechende Gesetzgebung einzuführen, die den Import ausländischer Lebensmittel verbietet. Ob Alkohol auch von dem Erlass betroffen sein wird, ist bisher noch nicht entschieden.

Torba soll so die erste Provinz Vanuatus werden, deren Ernährung auf rein biologisch angebauten Lebensmitteln basiert.