Wellness
23.06.2017

Decke soll Temperatur-Streit im Schlafzimmer beenden

Ein kanadisches Unternehmen hat eine Bettdecke entwickelt, die auf die individuellen Wärmebedürfnisse des Menschen eingeht. Der ewige Temperatur-Streit im Schlafzimmer soll damit bald passé sein.

Die einen mutieren nachts zu menschlichen Heizstrahlern, andere frösteln trotz Daunendecke. Aus dem individuell unterschiedlichen Wärmeempfinden ergeben sich im Schlafzimmer nicht selten Diskussionen. Eine intelligente Bettdecke des Herstellers Smartduvet soll das ändern.

Das Unternehmen sucht via Crowdfunding Geldgeber, die bei der Finanzierung der dualen Decke mit Temperaturkontrolle helfen sollen. Via App wird die smarte Decke gesteuert, dabei kann man die rechte und linke Hälfte des Betts separat kühlen oder wärmen. Und: Mit der Decke macht sich das Bett nach dem Aufstehen auch von selbst. Durch eine angeschlossene Pumpe wird Luft in die zurückgeschlagene Decke gelassen. Diese breitet sich dann gleichmäßig über das Bett aus.

Mittels einer Indiegogo-Kampagne wurde das Produkt mittlerweile nicht nur aus- sondern sogar überfinanziert. 20.000 Dollar, ca. 18.000 Euro, wurden ursprünglich gefordert. Derzeit steht das Budget bei über 141.000 Dollar.

Vorbestellungen, die Decke kostet 189 Dollar, können bereits aufgegeben werden. Ab September soll dann ausgeliefert werden.

Im Netz findet die Innovation derzeit schon großen Anklang: Auf Twitter zeigen sich zahlreiche User begeistert von der Produktidee.