Wellness
06.04.2017

Schwangerschaftssex: Bekenntnisse einer Mama-Bloggerin

Bloggerin Mel Watts zeigt den Mama-Alltag, wie er ist. Dabei spricht sie unter anderem über Sex in der Schwangerschaft.

Schwangerschaften stecken voller Überraschungen – das weiß auch Mamabloggerin Mel Watts. So hat sich die schwangere Australierin, die bereits drei Kinder hat, beispielsweise ihr Sexleben mit Babybauch anders vorgestellt. Auch während ihrer vierten Schwangerschaft, derzeit ist sie in der 30. Woche, ist sie erneut mit diesem Problem konfrontiert. Dabei hatte sie sich doch vorgenommen, dieses Mal "alles richtig zu machen".

Es gebe Frauen, die während der Schwangerschaft sexuell aufblühen, "und dann gibt es mich", schildert die junge Frau auf Instagram. "Wir versuchen es, das tun wir wirklich. (…) Ich hatte mir selbst versprochen, dass es dieses Mal anders sein würde. Doch hier bin ich, ein verdammter gestrandeter Wahl. Schwitzig. (…) Ich habe einen Ausschlag am Bauch, weil meine Haut überdehnt ist", beschreibt sie ungeschönt weiter.

"Was läuft mit diesem Mann falsch?"

Auch weitere, teilweise äußerst intime, Details über ihr Sexleben gibt Watts preis. Und dennoch: Ihr Mann findet sie immer noch "schön und sexy". Der Grund dafür sei ihr schleierhaft. "Was läuft mit diesem Mann falsch?", fragt sie sich auf Social Media.

Die Antwort auf ihre Frage gibt sie sich schließlich selbst: "Vielleicht ist er einfach ein großartiger, liebevoller, vernarrter, schrecklich lügender Partner einer überemotionalen, mit Dehnungsstreifen übersäten Frau."

Applaus auf Instagram

Mit ihren Erzählungen stößt die werdende Mutter bei ihren Followern jedenfalls auf offene Ohren. In den Kommentaren zu ihrem Posting erntet Watts viel Applaus für ihre ehrlichen Mamabekenntnisse. "Ich bin in der 39. Woche, ich erkenne mich so sehr wieder, dass es schon fast weh tut und ich habe mich fast angemacht, als ich es gelesen habe", schreibt eine Leserin. "Ich war noch nie schwanger, aber ich bin dankbar für die Einblicke, an die ich nie gedacht hätte", kommentiert eine andere. "Ich bin in derselben Situation. Gott schütze unsere wundervollen Männer und ihren wohlwollenden Blick", schildert eine Userin.