Weizen mit Weizenmehl: Zusammenhang zwischen Gluten und Diabetesrisiko.

© Getty Images/iStockphoto/ddsign_stock/iStockphoto

Glutenarme Ernährung: Negativ für die Gesundheit?
03/10/2017

Glutenarme Ernährung: Negativ für die Gesundheit?

Laut einer Harvard-Studie kann das Diabetesrisiko leicht erhöht werden.

Glutenfreie Ernährung liegt seit einigen Jahren im Trend: Viele ernähren sich glutenarm, obwohl es medizinisch nicht nötig wäre. Eine Studie von US-Forschern liefert nun Hinweise, dass sich das sogar negativ auf die Gesundheit auswirken könnte: Wer mehr glutenhaltige Lebensmittel isst, erkrankt demnach etwas seltener an Typ-2-Diabetes.

Ein Forscherteam von der Harvard University T.H. Chan School of Public Health in Boston hat den Gluten-Gehalt in der Ernährung von fast 200.000 Personen in drei großen Langzeitstudien abgeschätzt. Dabei haben sie einen möglichen Zusammenhang zwischen der konsumierten Gluten-Menge festgestellt und dem Risiko, Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Davon berichten die Forscher am American Heart Association Meeting in Portland, Oregon.

Je mehr Gluten, desto geringer das Diabetes-Risiko

Die Daten stammten aus drei großen Gesundheitsstudien, welche Ernährung, Lebensgewohnheiten und die Gesundheit der Teilnehmenden über Jahrzehnte hinweg verfolgten. Die Analyse ergab: Die Teilnehmenden mit dem höchsten Gluten-Konsum (bis zu zwölf Gramm pro Tag) hatten demnach ein 13 Prozent geringeres Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, als Personen mit geringem Gluten-Konsum.

Da die Studienteilnehmer ihre Essgewohnheiten selbst angaben und es sich um eine reine Beobachtungsstudie handle, müssten die Ergebnisse in weiteren Untersuchungen überprüft werden, hielt die American Heart Association in einer Mitteilung fest. Außerdem stammen die Daten größtenteils aus einer Zeit, als glutenarme Diät noch kein Trend war. Die Auswirkungen des Glutenfrei-Trends sind somit in der Studie nicht enthalten.

Nur bei Zöliakie muss man Gluten komplett meiden

Obwohl es weitere Forschung braucht, raten die Forschenden dazu, die glutenfreie Ernährung zu überdenken, wenn sie medizinisch nicht nötig ist. Zöliakie-Betroffene müssen aus gesundheitlichen Gründen Gluten meiden. Allerdings betrifft dies nur einen geringen Teil der Bevölkerung.

Es gebe keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass eine glutenarme Ernährung generell langfristig gesundheitsförderlich sei, hieß es weiter in der Mitteilung. "Glutenfreie Lebensmittel enthalten oft weniger Ballaststoffe und andere Mikronährstoffe", erklärte Studienautor Geng Zong gemäß der Mitteilung. Dazu gehören Vitamine und Mineralstoffe. Diese Nahrungsmittel seien daher weniger nahrhaft und obendrein oft auch teurer.

Wer unter den Studienteilnehmern wenig Gluten zu sich nahm, konsumierte meist auch generell weniger Getreidefasern, wie die Forschenden in ihrer Analyse feststellten. Eine faserreiche Ernährung wiederum steht im Zusammenhang mit einem niedrigeren Risiko für diverse Erkrankungen, darunter auch Diabetes Typ 2, Herzerkrankungen und verschiedenen Krebsarten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.