Sich gesund zu ernähren, hat Sinn.

© Getty Images/istockphoto/Xsandra/istockphoto

Gute Essgewohnheiten, die nichts mit Diäten zu tun haben

Gute Essgewohnheiten, die nichts mit Diäten zu tun haben

Auf der Gesundheitsplattform health.com verrät eine Ernährungswissenschafterin, warum gesunde Ernährung auch abseits von Diätvorschriften existieren kann.

01/20/2017, 09:28 AM

Nicht jeder, der sich gesund ernährt, will zwingend abnehmen – und umgekehrt. Während Sinn und Unsinn

verschiedenster Diäten

diskutabel ist, sind die positiven Effekte einer

gesunden Ernährungsweise

unumstritten. Aufhealth.com beschreibt die US-amerikanische ErnährungsberaterinCynthia Sass vier gesunde Essgewohnheiten, die dem Körper gut tun – fernab von Diät-Druck und Kalorienzählen.

1. Gute Zutaten bunkern

Ist der Hunger erst einmal da, bleibt oft wenig Zeit, um ein gesundes Gericht zu zaubern. Sass empfiehlt daher, stets gewisse Lebensmittel zu Hause zu haben, mit denen man rasch eine ausgewogene Speise zubereiten und auf Fastfood verzichten kann. Konkrete Tipps der Expertin: Immer gefrorenen Babyspinat, Tiefkühl-Lachs, Eier und Linsen (oder andere Hülsenfrüchte) in der Küche aufbewahren. Avocados, Pesto oder Olivenpaste peppen jedes Gericht auf. Auch Quinoa und Kichererbsen sollten Dauergast im Küchenkastl sein. Und: Frische Früchte sind Sass zufolge Pflicht.

2. To-go-Essen weise wählen

Ist die Zeit dann doch einmal zu knapp, kann man ab und an durchaus auf To-go-Optionen ausweichen. Es gilt jedoch auch hier, eine möglichst gesunde Wahl zu treffen. Salat mit gegrilltem Hühnerfleisch oder Gemüse, Meeresfrüchte und Fisch oder Sushi sind beim Bestellessen das geringere Übel. Auch ein mediterraner Vorspeisenteller mit Hummus oder Oliven geht bei Sass durch. Hier sollte man optimalerweise auf große Mengen Pitabrot als Beilage verzichten.

3. Strategisch naschen

Alkohol, Knabbereien und

Süßes

machen Ernährungserfolge schnell zunichte. Da es Sass zufolge langfristig nicht ratsam ist, sich jegliche Belohnungen zu verbieten, sollte man beim Konsum der angesprochenen Lebensmittel geplant vorgehen. Das heißt: Zwei Cheat-Days, zu Deutsch "Schummeltage", einrichten, an denen man sich ohne schlechtes Gewissen etwas gönnt. So kann man der Versuchung an den übrigen Wochentagen leichter widerstehen.

4. In sich hinein hören

Was

Mediation

mit gesunder Ernährung zu tun hat? Die Expertin verrät es. "Alles!", so Sass. "Wenn man klar im Kopf und mit sich im Reinen ist, dann wird das Essen zu einer ganz neuen Erfahrung." Sass empfiehlt daher, jeden Tag fünf Minuten zu meditieren. So kann man die Signale des Körpers (Hunger, Durst, Appetit, etc.) besser deuten und auch bessere ernährungstechnische Entscheidungen treffen.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Gute Essgewohnheiten, die nichts mit Diäten zu tun haben | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat