Torjubel in Bogota während des Spiels gegen Uruguay.

© Deleted - 1158669

Bogota
06/29/2014

Kolumbien: Freudenfeiern nach WM-Sieg eskalierten

Bogota zieht traurige Bilanz über den Samstag: 274 Schlägereien und der Mord an einer 25-Jährigen.

Nach dem Fußball-WM-Achtelfinalspiel zwischen Kolumbien und Uruguay (2:0) am Samstagabend wurde in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota ausgiebig gefeiert (siehe Bildergalerie). Dabei kam es zu zahlreichen Gewalttaten. Wie Bogotas Bürgermeister Ricardo Bonilla am Sonntag bekannt gab, wurden 274 Schlägereien gezählt, bei denen fünf Menschen verletzt wurden. Die landesweiten Zahlen sollten im Laufe des Wochenendes veröffentlicht werden.

Siegesfeiern in Bogota

COLOMBIA SOCCER FIFA WORLD CUP 2014

Colombia's fans celebrate as they watch a broadcas

COLOMBIA SOCCER

Colombia's fans celebrate their team's second goal

COLOMBIA SOCCER

COLOMBIA SOCCER FIFA WORLD CUP 2014

Schon nach dem 3:0-Auftaktsieg über Griechenland am 14. Juni waren in Kolumbien neun Tote, 150 Verkehrsunfälle und 3.000 Schlägereien gezählt worden, obwohl während der WM-Spiele die Polizeipräsenz verstärkt und zudem der Verkauf von Alkohol verboten worden war.

Motorrad-Schütze

Trauriger Höhepunkt war am gestrigen Tag in Bogota der Mord an einer Frau. Ein Mann auf einem Motorrad habe auf drei Menschen am Straßenrand gefeuert und dabei die 25-Jährige tödlich getroffen, sagte Bonilla. Zunächst war die Polizei davon ausgegangen, dass die Frau versehentlich durch Freudenschüsse getötet worden war.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.