Was Sie beim Waschen von Wolle nicht tun dürfen

23966940_1581973658525895_6864346869976268800_n.jpg
Foto: Instagram/_thefab3

Ein dicker Wollpullover gehört zu den wichtigsten Kleidungsstücken im Winter und bedarf spezieller Pflege.

Wenn es um die Reinigung geht, gehören Wollpullover in die Kategorie "Sensibelchen". Wer seine Stricksachen nicht um drei Größen kleiner oder aufgeraut aus der Waschmaschine holen will, sollte Folgendes beachten:

Fehler 1: Hohe Schleuderzahl

Die Programme "Wolle" oder "Handwäsche" schonen den Pullover beim Waschen. Beide Waschgänge arbeiten mit niedrigen Temperaturen und ohne viele Bewegungen der Waschtrommel, welche die empfindlichen Fasern überstrapazieren könnten. Beim Schleudern gilt: So wenig wie möglich.

Fehler 2: Color-Waschmittel verwenden

Mit welchem Produkt gewaschen wird, entscheidet darüber, ob sich der Pullover nach dem Trocknen kuschelweich oder kratzig anfühlt. Waschpulver sollte bei Wolle gar nicht zum Einsatz kommen und stattdessen ein spezielles Wollwaschmittel verwendet werden. Sowohl Voll- als als Colorwaschmittel sind nur für widerstandsfähigere Materialen wie Baumwolle oder Kunststoffe geeignet.

Fehler 3: Alles zusammen waschen

Reißverschlüsse oder Applikationen anderer Kleidungsstücke können die empfindlichen Wollfasern beschädigen. Stattdessen lieber die Möglichkeit nützen und gleich mehrere Strickteile zusammen waschen.

Fehler 4: Nicht liegend trocknen

Aufgrund der niedrigen Schleuderzahl kann es passieren, dass dicke Pullover nach der Entnahme aus der Waschmaschine stark tropfen. Keinsfalls sollten Strickteile ausgewrungen, sondern höchstens sanft ausgedrückt werden. Anschließend mit einem Handtuch darunter auf den Wäscheständer legen. Ist der Pullover am nächsten Tag bereits teilsweise getrocknet, wird das Handtuch entfernt.

(Kurier / mz) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?