Style
14.02.2017

Warum Cellulite an Po und Oberschenkeln entsteht

Ein Großteil der Frauen bleibt nicht von Orangenhaut verschont. Doch weshalb entsteht diese ausgerechnet an Oberschenkeln und Po?

Sie ist etwas vollkommen Normales und dennoch unbeliebt. Vor allem aber ranken sich zahlreiche Mythen rund um Cellulite. Wie entsteht sie wirklich? Und warum ausgerechnet an bestimmten Stellen?

Auch an Armen und Bauch möglich

Orangenhaut betrifft fast ausschließlich Frauen. Grund dafür ist die weibliche Haut, die anders als die von Männern aufgebaut ist. Fettläppchen, die sich in der Unterhaut befinden, die durch Bindegewebsfasern voneinander getrennt werden, sind für deren Entstehung verantwortlich.

Bei Frauen sind diese Fasern anders angeordnet als bei Männern - und machen die Haut dadurch flexibler und weicher. Dem darunter liegenden Fettgewebe kann geringerer Widerstand geleistet werden und das Unterhautfettgewebe kann sich leichter bis nach oben drängen. Kurz: Dellen werden sichtbar.

Entgegen der gängigen Meinung kann Cellulite auch bei sehr schlanken Frauen auftreten. Einige Dinge fördern den Prozess der Entstehung natürlich. An oberster Stelle: Fett. Deshalb tritt Cellulite auch hauptsächlich an jenen Stellen auf, an denen man mehr Fett als an anderen Stellen hat. Po und Oberschenkel gelten als "Orangenhaut-Klassiker". Jedoch kann diese genauso an Armen und in der Bauchregion auftreten, wenn man dort dazu neigt, mehr Fett anzulegen.