Style
16.04.2017

Die neue Haarfärbe-Technik für mehr Natürlichkeit

In den vergangenen Jahren galt Balayage als Nonplusultra beim Haarefärben - dessen Nachfolger soll ein noch natürlicheres Ergebnis liefern.

Haare, die aussehen, als ob man gerade von einem Urlaub am Strand zurückgekehrt ist - dieser Effekt gelingt Friseuren mithilfe einer Färbetechnik namens Balayage. Auf Alufolie wird verzichtet und die Farbe stattdessen freihändig mit einem Pinsel auf die Längen aufgetragen. Der Londoner Coiffeur Marcos Verissimo ist Pionier einer neuen Methode, die ein noch natürlicheres Ergebnis garantieren soll.

Mit Händen färben

Beim Palm Painting trägt der Beauty-Experte die Haarfarbe nur mit den Händen auf. Im Gegensatz zu Balayage kommt hier nicht einmal ein Pinsel zum Einsatz. Harte Übergänge und unschöne Streifen sollen vermieden werden, indem die Farbe mit den Händen in die Längen einmassiert wird. Wichtig: Der Ansatz wird ausgelassen, damit es aussieht, als ob die Längen von der Sonne aufgehellt wurden.

"Palming ermöglicht es mir, viele Dimensionen zu erreichen", sagt Verissimo im Interview mit byrdie.co.uk. Neben dem besonders natürlichen Ergebnis, können sich Kundinnen auch über seltenere Friseurbesuche freuen. Denn durch das Auslassen des Haaransatzes sieht das Ergebnis auch nach Monaten noch frisch aus.