Style
22.12.2017

Kunstnägel: Britin erleidet schwere Blutvergiftung

Cherie Newman musste am eigenen Leib erfahren, was bei der laienhaften Entfernung von Acrylnägeln passieren kann.

Nach vier Wochen Tragezeit mussten die Acrylnägel ab. Doch Cherie Newman entschied sich gegen einen Termin im Schönheitssalon und beschloss diese selbst abzunehmen. Ihre Entscheidung erwies sich bereits kurze Zeit später als fatal. Denn die Britin hatte sich bei der laienhaften Abnahme ihren Naturnagel eingerissen - und entwickelte innerhalb von vier Wochen eine schwere Blutvergiftung, die in Extremfällen tödlich enden kann.

Fünfmonatige Genesung

Zunächst schenkte die 33-Jährige dem Riss keinerlei Beachtung. Doch im Laufe der Zeit trat Eiter aus der Wunde und die Schmerzen wurden immer größer. Erst als ihr Daumen sich violett verfärbte und sie wegen einer anderen medizinischen Angelegenheit zum Arzt ging, schickte dieser sie sofort ins Krankenhaus. Dort wurden ihr im Zuge einer Operation ein Teil ihres Daumens und der Nagel entfernt. Der Genesungsprozess dauerte insgesamt fünf Monate.

"Ich hatte keine Ahnung, dass das Entfernen eines Acrylnagels eine Blutvergiftung verursachen könnte", sagte die junge Frau im Interview mit The Sun. "Weil der obere Teil meines Daumens entfernt wurde, ist dieser jetzt taub und ich bin anfällig für Infektionen." Trotz dieses Erlebnisses will die Britin weiterhin Acrylnägel auf ihren Händen tragen. Jedoch wird sie diese künftig nicht mehr selbst entfernen.