Style
23.06.2017

Im Rock zur Arbeit: Busfahrer pfeifen auf Dresscode

Angesichts der extremen Hitze weigern sich immer mehr Männer, in langen Hosen zur Arbeit zu erscheinen.

Gerade erst sorgte ein

junger Brite für Schlagzeilen, weil er aus Protest gegen die Kleidungsvorschriften seines Arbeitgeber im Kleid ins Büro kam
. Auch andernorts scheint man mit der Tatsache, dass Frauen Röcke tragen dürfen, Männer jedoch meist keine Shorts, nicht einverstanden zu sein.

50 Grad im Bus

Im französischen Nantes müssen Busfahrer selbst bei sengender Hitze lange Hose tragen. Als einige Mitarbeiter beim Chef anfragten, aufgrund der hohen Temperaturen etwas legerer den Dienst antreten zu dürfen, wurde die Bitte abgelehnt. Obwohl Shorts seitens der Firma nicht in Frage kommen, Kolleginnen jedoch in Röcken ihren Dienst verrichten dürfen, taten es ihnen einige Männer gleich.

"Weil Röcke erlaubt sind, tragen wir sie jetzt", sagte Busfahrer Didier Sauvetre im Interview mit der lokalen Zeitung Presse Océan. Sein Kollege Gabriel Magner fühlt sich diskriminiert – ihr Hauptargument für neue Bekleidungsregeln: Während die Chefs in klimatisierten Büros sitzen, müssen die Fahrer mit Bussen vorlieb nehmen, die in den meisten Fällen nicht mit entsprechenden Geräten ausgestattet sind.

Selbst bei Temperaturen bis zu 50 Grad im Bus sieht das Busunternehmen "Semitan" nach wie vor keine Notwendigkeit zur Lockerung des Dresscodes. Schließlich seien laut Firmenchef Pascal Bolo im vergangenen Jahr bereits Hosen aus leichterem Stoff eingeführt worden.