Bebe Rexha landete bereits mehrere Hits

© APA/AFP/TIMOTHY A. CLARY

Style
01/23/2019

Grammy-Nominierte wehrt sich gegen Designer, die sie zu dick finden

Zahlreiche Modemacher haben kein Interesse, die Sängerin für die Grammy-Verleihung einzukleiden.

In der Nacht auf den 11. Februar findet in Los Angeles die alljährliche Verleihung der Grammys statt. Unter den Nominierten ist auch Bebe Rexha, die große Chancen auf den Award als "Bester Newcomer" oder in der Kategorie "Bestes Country-Duo" hat.

Wie jeder andere Star auch, schickte die 29-Jährige vor einiger Zeit ihr Team los, um bei verschiedenen Designern anzufragen, ob diese sie für das wichtige Event einkleiden würden. Deren Reaktion: Nein, danke. Die Sängerin hat also Probleme, ein Outfit zu finden.

"Das ist verrückt"

Auf Instagram machte Rexha nun ihrer Wut Luft. "Ich bin endlich für die Grammys nominiert. Das ist die schönste Sache überhaupt", sagte die Nominierte in einem kurzen Clip, den sie auf Instagram postete. "Und sehr viele wollen mich nicht einkleiden, weil ich zu dick bin."

"Wenn eine Größe 38 zu groß ist, dann weiß ich nicht, was ich euch sagen soll", meint die Sängerin weiter. "Und ich will eure scheiss Kleider nicht tragen. Denn das ist verrückt." Weltweit gebe es so viele Frauen, die Konfektionsgröße 38 und größer tragen. "Sind diese dann nicht schön und können keine Designerkleidung tragen? An alle, die denken, ich könnte deren Kleider nicht tragen: F*** you!"

In der Bildunterschrift teilt Bebe Rexha weiter aus: "Wenn ihr meinen Kleidungsstil oder meine Musik nicht mögt, ist das eine Sache. Aber sagt nicht, dass ihr jemanden nicht einkleiden könnt, der keine Runway-Größe hat", scheibt die 29-Jährige. " Ermutigt Frauen, ihren Körper zu lieben, anstatt sie dazu zu bringen, sich durch ihre Größe minderwertig zu fühlen. Wir sind mit jeder Größe schön! Klein oder groß."

Kurz: Der Body-Positivity-Trend scheint bei den großen Modehäusern noch nicht angekommen zu sein. Zeit wird's.