Style
29.11.2017

Frau zeigt: So furchtbar kann Onlineshopping sein

Als Visagistin Dan sich online eine Hose bestellte, rechnete sie nicht mit dem Stück, das bei ihr ankam.

Onlineshopping hat viele Vorteile. Keine Schlangen an der Kassa und Gedränge bei den Umkleidekabinen - sondern gemütliches Einkaufen vom Sofa aus. Doch eines kann selbst der beste digitale Store nicht geben: eine Garantie, dass die ausgewählten Stücke passen werden. Die Extremform eines missglückten Einkaufs musste nun eine Schottin erleben. Dan suchte sich eine hochgeschnittene Schlaghose beim Anbieter Pretty Little Things aus. Als diese per Post ankam und die Visagistin hineinschlüpfte, entpuppte sich der Entwurf als böse Überraschung.

"Ernsthaft? Denkt @OfficialPLT (Anmerkung: der Onlineshop Pretty Little Things), dass ich großwüchsig bin?", schrieb die Frau auf Twitter. Dazu postete sie ein Foto des Produkts am Model und zum direkten Vergleich eine Aufnahme, bei der sie die Hose vor sich hält. Darauf ist deutlich zu sehen, dass ihr die Hose fast bis zu den Achseln reicht.

Dass sie nicht die Einzige ist, die sich über die verschnittenen Hosen des Online-Anbieters ärgert, beweisen die Schnappschüsse zahlreicher anderer Kundinnen. "Die am schlechtesten geschnittenen Hosen, die es jemals gab", resultierte eine andere Kundin aus ihrem Einkauf. Die nächste meinte nur: "Ich würde es sehr zu schätzen wissen, wenn Pretty Little Things aufhören würde, Hosen so schrecklich lang zu machen."