© Instagram/stefanel

Modefirma in der Krise
12/27/2016

Drohender Konkurs für Stefanel: Gibt es Hoffnung?

Das italienische Modeunternehmen hat die Krise in Italien stark zu spüren bekommen.

Der in Italien und Portugal aktive Private-Equity-Fonds Oxy und die britische Finanzgruppe Attestor buhlen zusammen um den Modekonzern Stefanel, der Anfang November den gerichtlichen Gläubigerschutz beantragt hat. Die beiden Gesellschaften haben ein unverbindliches Angebot für das an der Mailänder Börse notierte Unternehmen vorgelegt, berichteten italienische Medien.

Damit soll die verschuldete Modegruppe saniert werden. Sollte es zu keiner Einigung kommen, droht Stefanel der Konkurs. Das letzte Wort haben die Gläubigerbanken.

Stefanel kämpft um seine Zukunft. Im ersten Halbjahr 2016 verzeichnete das Unternehmen einen Verlust von 13 Mio. Euro. Der Umsatz fiel gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 von 77,2 Mio. Euro auf 67,4 Mio. Euro. Stefanel berichtete von Bankenkrediten in Höhe von 85 Mio. Euro. Börsianer zweifeln, dass Stefanel seinen Umstrukturierungsplan bis 2019 umsetzen kann.

Das Unternehmen, das 2009 noch 180 Mio. Euro Umsatz erzielt hatte, musste sich 2015 mit 150 Mio. Euro begnügen. Der Konzern hat die Krise in Italien in den letzten Jahren stark zu spüren bekommen. Trotz mehrjähriger Versuche haben Sanierungsbemühungen noch keine Resultate gezeigt.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.