Style
13.08.2017

Diese Mode-Dokumentation muss man gesehen haben

Show von Dries van Noten © Bild: APA/AFP/PATRICK KOVARIK

Filmemacher Reiner Holzemer hat Designer Dries van Noten über ein Jahr lang begleitet.

Dries van Noten gilt als heimlicher Liebling der Modewelt. Und das seit Jahrzehnten. Warum der belgische Designer im hysterischen Modezirkus eine von vielen verehrte Ausnahmeerscheinung bleibt, zeigt seit Freitag der sehenswerte Film "Dries" im Kino.

Der Dokumentarfilmer Reiner Holzemer hat den 59-Jährigen dafür über ein Jahr lang begleitet und zeigt ihn bei den Vorbereitungen für seine Modenschauen in Paris oder während des Kreativprozesses bei der Arbeit mit seinem Team. Am meisten beeindrucken jedoch die Bilder aus Van Notens Alltag an der Seite seines langjährigen Lebensgefährten in ihrem Haus mit verwunschenem Garten nahe Antwerpen.

Drei Jahre musste der Münchner Regisseur warten, bis der zurückhaltende Designer einem Film über seine Person zustimmte. Heraus gekommen ist ein berührender Einblick in das Leben eines leisen Perfektionisten, der sich jenseits wechselnder Trends bewegt.

Der Modemacher lässt sich stattdessen von Kunstwerken, Filmen, Büchern oder Musik inspirieren. Sogar seine Stoffe und Stickereien entwirft er selbst. "Magie entsteht dann, wenn die Leute spüren, dass das Ganze auf Ehrlichkeit und Leidenschaft basiert, dass es von Herzen kommt", sagt Van Noten im Film. Genau das macht "Dries" spürbar.