Manuel Neuer 2018 bei der Fußball-WM in Russland

© APA/AFP/dpa/INA FASSBENDER

Style
05/03/2019

Der Deutschen Nationalmannschaft sind die Outfits ausgegangen

Bisher fuhren die Fußball-Profis in schicken Hugo Boss-Anzügen zu ihren Spielen. Diese Partnerschaft ist nun beendet.

An den Outfits gab es in den vergangenen Jahren nichts zu meckern. Seit 2013 war Hugo Boss offizieller Ausstatter der deutschen Nationalmannschaft. Die Profi-Kicker reisten zu ihren Spielen in dunkelblauen Anzügen der heimischen Modemarke an, dazu wurden weiße Sneakers kombiniert. Diese Zeiten sind nun vorbei.

Hugo Boss konzentriert sich auf anderes

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, wurde der Vertrag mit Hugo Boss beendet. Der Deutsche Fußball-Bund hat bisher keinen Nachfolger gefunden, der künftig die Nationalelf in edlen Zwirn hüllen soll. Der DFB gab bekannt, dass das Team Anfang Juni zum EM-Qualifikationsspiel in Weißrussland in Trainingsanzügen anreisen wird.

Das kann natürlich auf lange Sicht kein Standard bleiben. Kleider machen Leute - auch im Fußball. Die Gummibund-Hosen müssen schnellstmöglich durch etwas neues Elegantes ersetzt werden. Idealerweise von einem deutschen Modeunternehmen. Nachdem bereits Strennesse und Hugo Boss mit dem DFB zusammengearbeitet haben, bleiben nicht mehr viele große Modeunternehmen, die sich dieses Investment leisten können und wollen.

Dass Hugo Boss die Kooperation still und heimlich hat auslaufen lassen, liegt wohl an den Bestrebungen des Unternehmens endlich profitabler zu werden. Umbaukosten, Aufwendungen für die Digitalisierung wie auch Währungseffekte haben dem deutschen Modekonzern Boss im ersten Quartal jedoch zugesetzt. Der operative Gewinnrückgang betrug 22 Prozent.