Style
06.07.2017

Auf welche Fragen eine Top-Bloggerin nicht antwortet

Die Deutsche Caro Daur gehört zu den erfolgreichsten Modebloggern. In Interviews gibt sich die 22-Jährige dennoch bedeckt.

Schnell noch ein Foto auf Instagram posten, ein paar Sekunden mit den Fans auf Snapchat plaudern und danach ab zum nächsten Event - Caro Daur lebt ein Leben in der Öffentlichkeit. Ausgesucht hat sie sich dieses freiwillig, denn die Deutsche gehört derzeit zu den erfolgreichsten Modebloggern und sogenannten "Influencern".

Wie viele deiner Posts sind bezahlt?

1,1 Millionen Menschen verfolgen täglich den Alltag der 22-Jährigen, der glamouröser kaum sein könnte. Fashion Shows, Shootings, Besuch der Modewochen sind ein wichtiger Teil ihrer Arbeit, sind es doch die Kooperationen, die das Bankkonto füllen.

Erst kürzlich lief die Hamburgerin für Dolce & Gabbana über den Laufsteg, präsentierte vor wenigen Wochen ihren eigenen Lippenstift, den sie für die Beauty-Marke MAC entworfen hat und stellte ihre für Superga designten Sneakers auf der Berlin Fashion Week vor. Ihr Umsatz wird auf ca. eine Million Euro pro Jahr geschätzt.

Dementsprechend beliebt ist Daur als Interviewpartnerin. Das Manager Magazin führte eines mit ihr - und veröffentlichte die unbeantworteten Fragen gleich mit. Denn vor allem Schleichwerbung ist in diesem Business derzeit ein großes Thema. Junge Frauen werben für ein Produkt, das sie "einfach total toll finden" - und verraten ihren Fans häufig nicht, dass sich hinter den Empfehlungen gute bezahlte Kooperationen verstecken.

Wie viele ihrer Posts sind bezahlt? Und arbeitet sie auch unentgeltlich? Hält sie sich an die Kennzeichnungspflicht für bezahlte Veröffentlichungen? All das und viel mehr wollte die Deutsche nicht beantworten. Hier hat die Offenheit einer öffentlichen Person scheinbar doch Grenzen.