Style
06.04.2017

Charles und Duzdar: Outfits "bisschen zu leger"

Seit Mittwoch weilen Charles und Camilla in Wien. Was eine Stilberaterin von den Outfits der beiden hält – und wer beim Bankett positiv auffiel.

Der erste Eindruck zählt – auch bei einem nicht-offiziellen Staatsbesuch von Prinz Charles und seiner Ehefrau Camilla. Was also zieht man zu einem Termin wie diesem an? Als das royale Paar Mittwochnachmittag seine Royal Air Force am Flughafen Schwechat verließ, fiel der Blick sofort auf Charles' Anzug.

"Hätte eine freundlichere Farbe empfohlen"

"Es wundert mich ein wenig, dass er zu so einer hellen Farbe gegriffen hat", sagt Stilberaterin Bettina Kohlweiss im Gespräch mit dem KURIER. Diese sei wenig formell. Der farbliche Akzent mit der roten Krawatte sei ihm jedoch gut gelungen, da dieser die Aufmerksamkeit gleich auf ihn lenke.

Camillas Outfit wirkte viel eleganter und repräsentativer, einzig die Farbwahl findet die Wiener Mode-Expertin ebenso nicht ideal. Der dunkle Ton würde Distanz schaffen und abgrenzend wirken: "Für einen Staatsbesuch hätte ich eine freundlichere Farbe empfohlen."

Empfangen wurden Charles und Camilla von Staatssekretärin Muna Duzdar, deren fließendes Kleid in tollem Blau sich in Anbetracht des starken Windes am Landeplatz als nicht ganz ideale Wahl herausstellte. "Für einen Termin dieser Art fand ich die Kombination ein bisschen zu leger, das Material viel zu dünn und flattrig", so Kohlweiss.

Nach einem straffen Nachmittagsprogramm zog man sich abends für das Staatsbankett um. Camilla entschied sich für ein bodenlanges Kleid in gebrochenem Weiß. "Die Farbe steht ihr wirklich sehr gut", sagt die Stilberaterin. Die Volants im unteren Teil des Kleides empfindet sie als "Geschmackssache". Die Perlen seien ein Markenzeichen der 69-Jährigen: "Man kennt sie kaum ohne Perlen."

Prinz Charles schlüpfte für das gemeinsame Essen mit Alexander Van der Bellen und Christian Kern in einen schicken Smoking. Dieser sei bei so einem Termin angebracht, weiß Bettina Kohlweiss. Van der Bellen kam "nur" im Anzug. "Darüber hinaus war die Hose etwas zu lang."

Manch einer bemängelte auf Twitter Van der Bellens Outfit als zu schlicht. Laut Georg Markus, Adelsexperte und KURIER-Autor, gebe es klare Regeln, was die Outfits solcher Events angeht. "Wenn ein Staatspräsident kommt, trägt man dunklen Anzug", so Markus im ORF-Interview. Bei königlichen Besuchen greife man hingegen zu einem Frack und – falls vorhanden – zu seinen Orden. Laut dem Adelsexperten würde ein Dinner mit einem Thronfolger nach einem Smoking verlangen. Streng genommen war Van der Bellen also underdressed. Dessen Ehefrau Doris Schmidauer, die sich für ein dunkelgrünes Abendkleid entschied, fand die Bettina Kohlweiss "sehr schick".