Gehts für die Sussexes bald (zurück) nach Hollywood?

© APA/AFP/POOL/PETER NICHOLLS/PETER NICHOLLS, PETER NICHOLLS

Stars
09/03/2019

Zweitwohnsitz: Meghan und Harry sollen sich in Malibu umschauen

Lange wohnen die Sussexes noch nicht im teuer renovierten Frogmore Cottage. Doch die Herzogin scheint Heimweh zu haben.

Als Herzogin Meghan (38) und Prinz Harry (34) im April nach Monaten der Renovierung in ihr neues Zuhause zogen, war der Aufschrei beim britischen Steuerzahler groß. 2,6 Millionen Euro hatte das neu erfundene Frogmore Cottage in Windsor gekostet. Es war unklar, wieviel der Summe von den Sussexes privat getragen worden war.

Doch ganz auszureichen scheint das romantische Cottage trotzdem nicht. Einem Insider zufolge sollen sich die Herzogin und der Prinz nach einem neuen Domizil umschauen. Und zwar in Los Angeles, Meghans Heimatstadt.

Plauderei im Teesalon

Edmund Fry, der im kalifornischen Pasadena nahe der Stadt der Engel das "Rose Tree Cottage", einen britischen Teesalon, betreibt, will mehr wissen. Er sei es im Übrigen auch, der Meghan vor ihrer Hochzeit in die königliche Etiquette eingeführt habe, als sie begann mit Harry auszugehen, behauptet Fry seit geraumer Zeit.

Dem Express sagte er: "Meghan und Harry suchen hier draußen nach einem Platz. Ich habe gehört, dass sie sich für Malibu interessieren. Ich, der Meghan kennt und mir ihr gesprochen hat, weiß, dass sie ihr Zuhause vermisst. Meghan ist ein Mädchen aus Los Angeles, das hier geboren und aufgewachsen ist, viele Verbindungen zu Hollywood und Freunden hier hat."

Heimweh

Die Herzogin scheint nach knapp zwei Jahren in Großbritannien also langsam Heimweh zu bekommen. Verwunderlich ist das nicht. Schließlich ist Sohn Archie gerade erst vier Monate alt und seine Großmutter, Meghans Mutter Doria Ragland, lebt nach wie vor in Kalifornien.

Fry glaubt zudem, dass sich die mit Argusaugen beobachtete Meghan in Los Angeles eine Auszeit gönnen könnte. Das Leben dort sei einfach weniger streng, außerdem würden gerade in Malibu ohnehin so viele Stars wohnen, dass die anderen Menschen daran gewöhnt seien. Es sei einfacher, mit seiner Familie ein normales Leben zu führen und in der Menge "zu verschwinden".

Bereits im Mai berichtete DailyMail, dass Meghan ihre US-Heimat fehlt. Könnte zum beschaulichen Frogmore Cottage also bald eine Villa in Malibu kommen?