© APA/AFP/POOL/TOBY MELVILLE

Stars
09/15/2020

William und Harry: Versöhnung als Geburtstagsgeschenk?

Am 15. September feiert Harry seinen 36. Geburtstag - zurückgezogen in Kalifornien.

Der britische Prinz Harry gilt als sensibler Familien-Mensch. Seinen heutigen 36. Geburtstag wird er aber ohne seinen Vater Prinz Charles oder Bruder William verbringen. Harrys neues Zuhause liegt weit entfernt von seiner Heimat Großbritannien an der "Amerikanischen Riviera" - der Region um die kalifornische Küstenstadt Santa Barbara. Das Haus in der Luxus-Enklave Montecito, in das der Royal mit Herzogin Meghan (39) und Sohn Archie Harrison (1) gezogen ist, soll neun Schlafzimmer haben - mit Heimkino und Swimmingpool wäre das Anwesen auch ideal für eine Geburtstagsparty. Zumindest vonseiten seiner Familie muss sich Harry in diesem Jahr aber mit virtuellen Glückwünschen zufrieden geben.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Brüderliches Gespräch - und Versöhnung - für Harry?

Der Palast veröffentlichte ein altes Foto von Queen Elizabeth II. mit ihrem Enkelsohn - und auch William und Kate gratulierten per Instagram mit einem gemeinsamen Bild, das sie lachend während eines Wettrennens zeigt. Grund genug für die britische Boulevard-Presse, das angeblich zerrüttete Verhältnis zwischen den Brüdern zu beleuchten. Dieses sei nicht endgültig, berichtet das Magazin Vanity Fair unter Berufung auf eine namentlich nicht genannte Quelle. Demnach sei es wahrscheinlich, dass William und Harry dessen Geburtstag zum Anlass nehmen könnten, um ein klärendes Gespräch miteinander zu führen. De facto sollen sich Harry und William in den vergangenen Jahren immer mehr entfremdet haben, bis es schließlich gar zum Bruch zwischen den einst so vertrauten Brüdern gekommen sein soll.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Mitte 2019 haben sich Harry und Meghan zunächst aus der Royal Foundation zurückgezogen, um ihr soziales Engagement stärker von Prinz William und Herzogin Kate zu trennen. Diese war von William und Harry gemeinsam gegründet worden. Erst im Jahr davor war Meghan in die Stiftung aufgenommen worden. Die beiden Paare hatten sich damals als starkes Team präsentiert. In der Öffentlichkeit wurden sie oft als "Fab Four" (etwa: die fabelhaften Vier) bezeichnet. Der Schritt wurde als weiterer Hinweis interpretiert, dass sich die Glamour-Paare des britischen Königshauses zunehmend entfremden.

Schon seit langem berichtet die Boulevard-Presse auch über Unstimmigkeiten zwischen Meghan und Kate, die angeblich die einst unzertrennlichen Söhne von Prinzessin Diana entzweiten. Seit ihrer Hochzeit im Mai 2018 hatten Harry und Meghan teils schwer mit ihrer Rolle gehadert. Während einer Reise ins südliche Afrika im Herbst 2019 schütteten die beiden vor einem Kamerateam ihre Herzen aus. Harry sprach damals gar von unterschiedlichen Pfaden, auf denen er und sein Bruder sich befänden.

Im Zuge des "Megxits" soll Harry dann endgültig mit seinem Bruder William gebrochen haben. Nach einem Krisengespräch, bei dem auch die Queen und Prinz Charles dabei waren, sollen die Brüder zwei Monate lang nicht miteinander gesprochen haben. Das schreibt der Royal-Experte Omid Scobie in seinem neuen Buch "Finding Freedom". Der Autor hat zwar Harry nicht interviewt, gilt aber als gut vernetzt. Inzwischen sollen sich die Wogen etwas geglättet haben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.