Stars
07.07.2018

Will Smith: "Wir bezeichnen uns nicht mehr als verheiratet"

Action-Star Will Smith sprach über seine langjährige Beziehung mit Jada Pinkett Smith.

Will Smith und Jada Pinkett Smith sind seit 21 Jahren verheiratet – und haben schon viele Krisen gemeinsam überstanden. Selbst anhaltende Spekulationen um Will Smiths angebliche Homosexualität und wiederkehrende Scheidungsgerüchte konnten dem Paar nichts anhaben. Jetzt erzählte der Action-Star, dass seine Beziehung zu seiner Ehefrau "nichts zerbrechen" könne.

"Bezeichnen uns nicht als verheiratet"

"Wir bezeichnen uns nicht einmal mehr als verheiratet", sagte Smith im "Rap Radar"-Podcast der Streaming-Plattform Tidal. Jada und er hätten inzwischen eine höhere Ebene erreicht.

"Wir bezeichnen uns gegenseitig als Lebenspartner, weil wir an den Punkt gelangt sind, wo du realisierst, dass du mit jemanden den Rest deines Lebens verbringst", führte der 49-Jährige weiter aus.

"Es gibt nichts, was sie tun könnte - jemals. Nichts was unsere Beziehung zerbrechen würde. Sie hat meine Unterstützung bis zum Tod und es fühlt sich so gut an, diesen Punkt erreicht zu haben."

Langjährige Ehe-Therapie

Will und Jada Pinkett Smith haben 1997 geheiratet. Sie haben die gemeinsamen Kinder Jaden (19) und Willow (17). Ihre Ehe war aber nicht immer frei von Problemen. Das Paar begab sich immer wieder in Ehe-Therapie.

"Ich habe schon viele Eheberatungen hinter mich gebracht", hat Jada Pinkett Smith vor einiger Zeit der Sun erzählt. "Man schaut den anderen an und kann sich nicht vorstellen, dass man einander jemals wieder lieben kann."

 

Auch von Will Smith kennt man weniger beschönigende Worte. So hatte er über seine Beziehung mit Jada vor einigen Jahren gesagt: "Man kann nicht erwarten, dass es leicht wird. Es ist als wäre die Ehe die schwierigste, erschöpfendste, unerträglichste Sache, die wir uns je im Leben aufgehalst haben. Aber wir machten weiter, weil wir einfach keine Versager sind."