© REUTERS/POOL

Stars
05/17/2019

Wieso Kates Kinder Meghans Sohn noch nicht kennenlernen durften

Rund eine Woche nach Archies Geburt haben William und Kate ihrem Neffen einen Besuch abgestattet - jedoch ohne ihre Kinder.

von Elisabeth Spitzer

Am späten Dienstagnachmittag haben Prinz William und Herzogin Kate erstmals ihren Neffen Archie Harrison in Windsor besucht – rund eine Woche nach der Geburt von Meghans und Harrys erstem Kind.

"Harry und Meghan haben die erste Woche als Eltern sehr genossen. Sie haben den Muttertag gefeiert und hatten auch Besuch von einigen ihrer Freunde", erklärte ein Palast-Sprecher.

Kate und William: Später Besuch in Windsor

Britischen Medien zufolge sollen Prinz George, Charlotte und der kleine Louis aber nicht mit dabei gewesen sein, als ihre Eltern dem jüngsten Familienzuwachs einen Besuch abstatteten.  

Der Grund: Kate kam direkt von einem Termin im Bletchely Park Museum angereist. William nahm vor seinem Besuch in Windsor an einem Wildlife-Meeting in London teil. Weswegen die Cambridges auch erst am späten Nachmittag eintrudelten.

Wie das Hello!-Magazin berichtet, wäre es für den fünfjährigen George, die vierjährige Charlotte und den einjährigen Louis schlichtweg zu spät gewesen, um von London nach Windsor zu reisen.

Die einstündige Reise nach Windsor und zurück zum Kensington Palast hätte dazu geführt, dass die Kinder ihre Schlafenszeit nicht eingehalten hätten. Vor allem für Prinz George, der bereits in die Schule geht, sei es nicht von Vorteil unter der Woche länger aufzubleiben. 

Man geht davon aus, dass Williams und Kates Kinder ihren Cousin erst kennenlernen werden, wenn sich Harry und seine Frau in ihre neue Rolle als Eltern eingelebt haben. Immerhin hatte George seine Cousine Mia, die Tochter von Zara und Mike Tindall, auch erst zwei Monate nach ihrer Geburt zu sehen bekommen.

William und Kate selbst hatten sich mit ihrem ersten Besuch in Windsor eine Woche Zeit gelassen. Bereits im Vorfeld hatten sie erklärt, dass sie Archie erst eine Visite abstatten werden, wenn "sich die Lage beruhigt" habe.

Schlechte Stimmung bei Baby-Visite?

Klatschmagazine nutzen indes die Gelegenheit, um weiter böse Gerüchte um Meghan und Kate zu streuen. Der Gazette Globe zufolge hätten die Cambridges ihren Neffen schon viel eher besucht, "aber Meghan weigerte sich, sie zu empfangen und kam immer mit neuen Entschuldigungen an, dass es nicht der richtige Augenblick war. Also fühlten sie sich nicht willkommen."

Die mutmaßlichen Spannungen zwischen den Cambridges und dem Herzogpaar von Sussex sollen ein Mitgrund dafür gewesen sein, warum George, Charlotte und Louis den kleinen Archie noch nicht kennengelernt haben. "Sie wollen unbedingt ihren kleinen Cousin treffen, aber ihre Tante macht es so schwer wie möglich", unkt ein ominöser Palastinsider.

Der behauptet außerdem, dass Meghan zudem jede Menge Auflagen für ihre Besucher habe. Wer einen Schnupfen hat, kann angeblich gleich draußen bleiben, weil die einstige Schauspielerin Angst vor Keimen habe. Williams und Kates Besuch soll alles andere als harmonisch abgelaufen sein. Angeblich ließ Meghan Kate das Baby nicht einmal halten, was diese sehr verletzt habe. Meghan hingegen sei "in schlechter Stimmung und kalt gegenüber William und Kate gewesen."

"Es war klar, dass sie sie nicht da haben wollte", so der vermeintliche Insider.