© Getty Images / Tim Graham / Kontributor

Stars
12/05/2020

Was man über die Affäre von Charles und Camilla schon vergessen hat

Die neue Staffel der Erfolgsserie "The Crown" spielt in den 1980er Jahren und lässt die einstigen Skandale wieder aufleben. Zu Unrecht, findet Prinz Charles.

Die Royals sollen empört sein über die neue Staffel der Netflix-Serie "The Crown", in der es auch um die Beziehung zwischen Prinz Charles (Josh O'Connor) und Prinzessin Diana (Emma Corrin) geht. Die Serie zeige mehr Fiktion als Fakten, kritisierten nicht näher genannte Palastkreise in mehreren britischen Medien.

Vor allem Prinz Charles, der in den 1980er-Jahren eine Affäre mit seiner heutigen Frau Camilla Parker-Bowles hatte, werde falsch dargestellt. In einem BBC-Interview vor 25 Jahre antwortete Diana auf die Frage, ob Camilla der Grund für das Scheitern ihrer Ehe gewesen sei: "Nun, wir waren zu dritt in unserer Ehe. Das war ein bisschen viel." Die Aussage der verletzten Lady Di war nicht der einzige Skandal um die Beziehung zwischen "Fred und Gladys", wie sich Charles und Camilla einst gegenseitig genannt haben sollen.

Was man über Charles und Camilla vielleicht schon vergessen hat

Lange Zeit war Camilla als "Rottweiler" verspottet worden. Obwohl bekanntlich immer zwei Personen dazu gehören, war es sie, der die Briten die Affäre mit Charles übel nahmen. Die beiden verschafften sich langsam mit seriösen Auftritten und viel Fleiß wieder Respekt. 200 Veranstaltungen absolvieren sie pro Jahr, und Camilla beschwerte sich in der Sun einst halb scherzend: "Ich kann ihn einfach nicht davon abhalten. Meine Füße bringen mich um!" Sie stiehlt ihm nicht das Rampenlicht und ist absolut loyal. Und - sie kennt seine Welt wie wenige andere, nimmt sie nicht zu wichtig.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare