Stars
19.03.2018

Veronica Ferres über Ehe: "Es war oft schmerzhaft"

Veronica Ferres und Carsten Maschmeyer sprachen offen wie nie über Patchwork-Probleme und finanzielle Regelungen.

Seit rund neun Jahren ist Veronica Ferres nun schon mit Carsten Maschmeyer zusammen. 2014 trauten sich die beiden ganz romantisch in Nizza. Zu Beginn ihrer Beziehung waren die Schauspielerin und der Unternehmer jedoch mit einigen Herausforderungen konfrontiert – denn nicht alle Familienmitglieder akzeptierten ihre Verbindung.

"Es war oft schmerzhaft"

Ferres hat aus ihrer geschiedenen Ehe mit Martin Krug Tochter Lilly. Auch Maschmeyer hat aus einer vorausgegangenen Ehe zwei Söhne.

"Unsere Kinder waren gegen den jeweils neuen Partner. Die ersten vier Jahre haben meine zwei Söhne Veronica nicht akzeptiert und Lilly mich nicht", erzählte Maschmeyer nun gegenüber der Bild.

"Es war oft schmerzhaft. Sie brauchten eben Zeit", erklärte Ferres. Inzwischen sei die Patchwork-Familie jedoch zusammengewachsen: "Heute ist es wunderschön. Wir lieben alle drei gleichermaßen. Und die Jungs lieben ihre Schwester – sie trösten sich sogar gegenseitig bei Liebeskummer."

Keine gemeinsamen Kinder

Das Paar habe sich bewusst gegen gemeinsame Kinder entschieden: "Natürlich haben wir das von Anfang an in Betracht gezogen, aber wir haben uns dagegen entschieden", erklärte Maschmeyer. "Später fragten wir uns, warum sollen wir jetzt das Schicksal mit einer Risikoschwangerschaft herausfordern?"

Vor einigen Wochen haben sich Ferres und Maschmeyer aber einen Hund zugelegt. "Der Hund war ein Frauenwunsch – und eine Mann-Genehmigung. Man könnte aber auch sagen: Meine Frau und meine Tochter wollten einen Hund – und ich habe einen bekommen", so Maschmeyer.

Führen keine "Versorgungsehe"

In finanzieller Hinsicht sei zwischen dem 58-Jährigen und dem "Superweib" alles klar geregelt. "Wir haben Gütertrennung vereinbart. Und eine Haushaltskasse, da zahlt jeder fifty-fifty ein", verriet Ferres der Bild. "Die Heirat mit Carsten war eine Liebesheirat und keine Versorgungsehe."