© EPA/WARREN TODA

Stars
08/04/2020

Val Kilmer: Seltenes Interview über Dreharbeiten nach Krebserkrankung

Am Freitag startet in den USA Kilmers neuer Film "Paydirt". An seiner Seite wird auch Tochter Mercedes eine Rolle spielen.

US-Schauspieler Val Kilmer (60) hat in einem seltenen Fernseh-Interview über seine Krebserkrankung und seinen neuen Film gesprochen. "Ich fühle mich viel besser als ich mich anhöre, es geht mir wunderbar", erklärte Kilmer in der Sendung Today. Wegen seiner Kehlkopfkrebs-Erkrankung musste er sich vor einigen Jahren einer Chemotherapie und einem Luftröhrenschnitt unterziehen.

Den Krebs habe er schnell überwunden. Der operative Eingriff an der Luftröhre helfe ihm nun beim Atmen, sagte der Schauspieler vor einigen Wochen in der TV-Show Good Morning America. Er vermisse aber seine alte Stimme. Damals habe er nicht wie ein Pirat lachen müssen, witzelte Kilmer.

Kilmer, der durch Filme wie "Top Gun" (1986), "The Doors" (1991) und "Batman Forever" (1995) berühmt wurde, kehrt aber schon bald in die Kinos zurück. Am 7. August startet in den USA sein neuer Streifen "Paydirt", in dem auch seine 28-jährige Tochter Mercedes zu sehen ist. Der Alltag am Set sei nun herausfordernd, aber nach wie vor möglich: "Es ist wie jede andere Sprache oder jeder andere Dialekt", so der Schauspieler. "Man muss einen Weg, zu kommunizieren, finden", erklärt er jetzt im Interview mit Today.

Im Dezember wird Kilmer zudem mit der Actionfilm-Fortsetzung "Top Gun: Maverick" auf der Leinwand zu sehen sein. Von den Dreharbeiten mit Tom Cruise schwärmte er. In den Pausen am Filmset hätten sie beide wie in alten Highschool-Zeiten herumgealbert, erzählte Kilmer. Der Dreh sei für ihn sehr emotional gewesen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.