© APA/AFP/POOL/RICHARD POHLE

Stars

Überraschende Einigkeit bei royalen Regeln, die Charles und Meghan "albern" finden

In einer Sache gibt König Charles III Herzogin Meghan recht - auch wenn er die Vorschriften nicht ändern kann.

03/08/2023, 05:00 AM

"Ich glaube nicht, dass es in der gesamten Geschichte jemals eine größere Kluft gab zwischen dem, was jemand erwartete, als er Mitglied der königlichen Familie wurde, und dem, was er entdeckte, wie es wirklich war. Sie war sehr enttäuscht", zitiert Adels-Experte Tom Quinn in seinem Buch "Gilded Youth An Intimate History of Growing Up in the Royal Family" einen ehemaligen Berater von Herzogin Meghan. Nachdem die US-Amerikanerin Teil der Königsfamilie wurde, habe sie das königliche Protokoll schon bald zu hassen begonnen, so der Insider. 

König Charles und Meghan haben eines gemeinsam

"Zum Beispiel die Tatsache, dass Royals im Kensington Palace vorher ankündigen müssen, wann sie den Palast verlassen und wohin sie gehen", sei etwas, das Meghan nicht nachvollziehen habe können. "Dies dient teilweise der Sicherheit, teilweise aber auch, um eine Situation zu vermeiden, in der ein hochrangiger König von einem jüngeren Royal in den Schatten gestellt wird, der gerade dann geht, wenn die wichtigere Person geht."

Meghan soll diese Regels "albern" erachtet haben. "Ich denke, Charles stimmte Meghan in vielen Punkten zu – er findet vieles an dem Protokoll albern, aber es ist schwer zu ändern", so der Insider.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Überraschende Einigkeit bei royalen Regeln, die Charles und Meghan "albern" finden | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat