Der Brief inklusive Foto, den Tupac Madonna aus dem Gefängnis schickte.

© AP/Richard Drew

Stars
07/12/2019

Tupacs Liebesbrief an Madonna wird versteigert

Der Rapper machte, aus dem Gefängnis heraus, per Brief Schluss mit der Pop-Ikone. Für 100.000 Dollar wird dieser nun versteigert.

von Fee Niederhagen

"Deiner Karriere schadet es nicht, wenn du mit einem schwarzen Mann gesehen wirst, wenn, dann würde es dich nur offener und aufregender erscheinen lassen", heißt es auf der ersten Seite des Briefes von Tupac and Madonna. "Aber für mich (…) würde es bedeuten, die Hälfte der Leute, die mich zu dem gemacht haben, wer ich bin, im Stich zu lassen."

Das berühmte Schriftstück, in dem der verstorbene Rapper 1995 mit der Queen of Pop Schluss macht, wird nun in New York versteigert. Zusammen mit anderen persönlichen Gegenständen Madonnas, wie Kassetten und einer Bürste mit Haarsträhnen. Auch das weiße Korsett, dass sie im Video zu "Like A Virgin" trug, soll an den Meistbietenden verkauft werden. Die Gebote für den intimen Brief gehen bei 100.000 Dollar los.

"Bitte sei vorsichtig, Madonna"

In dem Brief erklärt Tupac nicht nur hochemotional, warum er nicht mehr mit der Sängerin zusammen sein könne, sondern warnt sie auch vor Gefahren durch andere Menschen. "Bitte sei vorsichtig Madonna. Alle sind nicht so ehrenhaft wie sie scheinen. Sie würden nicht zögern dir weh zu tun. Lass meine fünf Kugeln Beweis dafür sein." Bevor Tupac ins Gefängnis kam, wurde bei einem vermeintlichen Raubüberfall fünf Mal auf ihn geschossen.

In einem PS bittet er seine Ex-Freundin zudem noch darum, ihm Informationen über "Jack & Crew" zukommen zu lassen, so sie welche habe. Es könne "sehr gut um Leben und Tod gehen". Ein Jahr später wird wieder auf Shakur geschossen, diesmal überlebt er nicht.

Die Gegenstände werden von Darlene Lutz, einer früheren Vertrauten der 60-jährigen Musikerin, angeboten, die das Geld für eine wohltätige Organisation zu Gunsten von Brustkrebs-Patientinnen sammelt.

Madonna allerdings versuchte bereits 2016 eine Auktion von 22 ihrer privaten Gegenstände zu verhindern und erwirkte eine vorübergehende Sperre. Sie erklärte vor einem New Yorker Gericht, dass ihre Berühmtheit ihr "Recht auf Wahrung meiner Privatsphäre, auch in Bezug auf sehr persönliche Gegenstände, nicht ausschließt".

Die Klage gegen Darlene Lutz wurde jedoch später aufgrund von Verjährung abgewiesen. Die Sängerin hätte die Gegenstände früher zurückfordern müssen, hieß es vom Richter. Madonna indes behauptet, sie habe nicht gewusst, dass die Kunsthändlerin den Brief und andere Dinge besitze.