Meghan (38) macht es keinem recht

© imago images / Pacific Press Agency/Lev Radin, via www.imago-images.de

Stars
10/07/2019

Thomas Markle äußert sich zu Meghans intimem Brief

Wegen des von Markle veröffentlichten Briefes befindet sich Prinz Harry mittlerweile in einem Rechtsstreit.

Nachdem Prinz Harry ein britisches Medium wegen der Veröffentlichung eines privaten Briefes von Herzogin Meghan an ihren Vater verklagt, äußerte sich letzterer nun zum Vorfall.

Erst vorige Woche wurde bekannt, dass sich Prinz Harry (35) in einen Rechtsstreit mit Associated Newspapers, der Muttergesellschaft von Mail on Sunday stürzt. Als Grund gibt er Verstöße gegen das Datenschutzgesetz, "kontinuierliche Falschdarstellungen" und eine "skruppellose Kampagne" gegen seine Frau, Herzogin Meghan (38), an.

Was ist passiert?

Mail on Sunday veröffentlichte Auszüge eines Briefes, den die Herzogin kurz nach der Hochzeit im Mai 2018 an ihren Vater Thomas Markle (75) geschrieben hatte. Markle war zuvor mehrmals an die Öffentlichkeit getreten, um über die zerrüttete Beziehung zu seiner Tochter zu sprechen und hatte sich für Paparazzifotos bezahlen lassen. Zur Hochzeit war er nicht eingeladen worden. In dem Brief bat Meghan ihren Vater darum, derlei zu unterlassen und die "Beziehung zu ihrem Ehemann nicht weiter auszunutzen".

Nun äußerte sich der Amerikaner zu der Veröffentlichung des intimen Schriftstücks, da Prinz Harry und die Herzogin rechtliche Schritte gegen das Boulevard-Blatt eingeleitet haben, das die Zeilen ursprünglich abdruckte. Er bestreitet, Zahlungen für den Brief bekommen zu haben. Auch der Vorwurf, dass er Fotos mit Meghan zur Bedingung für einen Beziehungsneustart zwischen Vater und Tochter gemacht habe, weist er von sich.

Rechtfertigung

Britain's Prince Harry and Meghan, Duchess of Sussex look on before departing from Fua'amotu International Airport in Tonga

Überhaupt habe er den Brief gar nicht veröffentlichen wollen, ganze sechs Monate habe er ihn für sich behalten. Erst, nachdem "Freunde von Meghan" gegenüber dem People Magazin von der Existenz der Zeilen berichteten und (in seiner Wahrnehmung) den Inhalt missdeuteten, sah er sich gezwungen, die Sache "richtig zu stellen", indem er an die Öffentlichkeit ging. Der angeblich mit Meghan bekannte People-Insider hatte erzählt, dass Meghan ihrem Vater ein Friedensangebot gemacht hatte. Markle jedoch sah in dem Brief einen "nicht liebevollen" Abschied: "Ich habe beschlossen, Teile des Briefes wegen des Artikels von Meghans Freunden in der Zeitschrift People zu veröffentlichen. Ich muss mich verteidigen. Ich habe nur Teile des Briefes veröffentlicht, weil andere Teile so schmerzhaft waren. Der Brief schien nicht liebevoll zu sein. Ich fand ihn verletzend." Auch für das von ihm in Antwortschreiben auf den fraglichen Brief geforderte Foto hat Markle eine Erklärung parat. "Als Doria zum ersten Mal mit Meghan und Harry fotografiert wurde, zeigte das, dass sie ein Teil der Familie ist. Ich möchte aus keinem anderen Grund ein Bild. Wenn wir Harmonie symbolisieren, wird sich die Presse zurückziehen", so der 75-Jährige.

Harrys Klage

In der vor kurzem veröffentlichten Klageschrift wirft der Prinz Mail on Sunday vor, man hätte den Brief "absichtlich verfälscht, indem strategisch ausgewählte Absätze, bestimmte Sätze und sogar einzelne Wörter weggelassen wurden, um Lügen zu vertuschen, die die Zeitung seit einem Jahr inszenierte". Thomas Markle indes sagt, die Charakterisierung von Meghans Worten sei gerechtfertigt gewesen. "Ich erkenne die Person, die den Brief geschrieben hat, nicht wieder, aber ich liebe meine Tochter", so Markle. "Alles, was es braucht", sei ein Anruf von der Herzogin, "dann würde diese Verrücktheit aufhören". Ob Meghan nach der schmerzhaften öffentlichen Schlammschlacht tatsächlich noch zum Telefon greift, scheint derzeit nicht sonderlich wahrscheinlich.