© APA/AFP/ANGELA WEISS

Stars
11/09/2019

Stubenhocker: Jennifer Aniston fühlt sich isoliert

Wenn man zu lange daheim bleibt, verliere man irgendwann den Kontakt zur Außenwelt, sagt Aniston.

Dass man vereinsamen kann, wenn man lange das Haus nicht verlässt, ist US-Schauspielerin Jennifer Aniston offenbar wohl bekannt. Die selbsterklärte Stubenhockerin verriet im Interview mit Glamour, wie man auch (oder vielleicht gerade) als Hollywoodstar schnell die Verbindung zur Außenwelt verlieren kann.

"Ich finde mich manchmal selbst sehr isolierend", sagte Aniston. "Versteh mich nicht falsch, ich liebe es, zuhause zu sein. Zuhause ist für mich ein sehr komfortabler und sicherer Ort. Aber wenn man zu lange dort bleibt, wird man isoliert und verliert den Kontakt zu dem, was in der realen Welt vor sich geht", so Aniston weiter. Ihre Figur in der neuen Serie "The Morning Show", die sie gerade gemeinsam mit Reese Witherspoon vorstellte, würde eine solche Phase durchmachen - und offenbar hat sie selbst schon mit dieser Einsamkeit zu kämpfen gehabt.

"The Morning Show" beschäftigt sich mit der #MeToo-Bewegung im Showbusiness. Die Serie wird bald auf AppleTV+ zu sehen sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.