Jennifer Aniston feiert ihren 50er.

© pps.at

Stars
02/11/2019

Die Liebschaften und Karriere der Jennifer Aniston

Als Rachel Green in der TV-Sitcom "Friends" machte sie Karriere, mit Brad Pitt Schlagzeilen, mit Hollywood-Komödien Millionen.

von Elisabeth Spitzer

Kurz vor Jennifer Anistons 50. Geburtstag (11. Februar) häufen sich die Schlagzeilen. Wird sie Ex-Ehemann Brad Pitt zu ihrer Mega-Party einladen? Kauft sie sich eine Millionen-Ranch im entlegenen Jackson Hole? Oder wird sie ein kleines mexikanisches Mädchen adoptieren? Die Boulevardblätter überschlagen sich mit Spekulationen rund um das runde Jubiläum.

Im Zentrum des Medieninteresses

Aniston selbst schweigt beharrlich. Eine Anfrage der dpa bei ihrem Sprecherteam, wie die Schauspielerin den Meilenstein feiern werden, blieb ohne Antwort. Auch bei ihrem jüngsten Auftritt bei der US-Talkerin Ellen DeGeneres im Dezember hielt sich Aniston mit 'Ich habe noch keine Pläne' bedeckt. "Ich schmeiße dir eine Party hier in meiner Show", witzelte DeGeneres und machte Aniston Komplimente, sie sehe fantastisch aus. Das zog. "Ich fühle mich fantastisch", strahlte Aniston und schrieb dies ihren Trainingsstunden mit einem Box-Profi zu.

Seit Jahren hat die Ex-Ehefrau von Brad Pitt mit den Boulevardmedien zu kämpfen. Von denen wird sie schonungslos als einsam, verlassen und kinderlos an den Pranger gestellt. Gelegentlich wehrt sich der Star gegen die absurdesten Medienberichte. Es seien irrige Vorstellungen, dass sie keinen Mann halten könne und kein Kind wolle, weil sie egoistisch sei und nur ihre Karriere im Auge habe: "Erstens, bei allem Respekt, ich bin nicht todunglücklich. Und zweitens, das sind rücksichtslose Vermutungen", sagte sie im vorigen August dem US-Magazin InStyle. Anfang 2018 hatten sich Aniston und ihr Schauspielerkollegen Justin Theroux nach zweieinhalb Jahren Ehe getrennt.

Die vielen Ex-Liebschaften der Jennifer Aniston

Ein Blick auf die Dating-Geschichte der "Friends"-Darstellerin:

"Es gibt nicht genug Finger und Zehen in diesem ganzen Raum, um zu zählen, wie oft mir das passiert ist", hat Jennifer Aniston über die Phasen in ihrem Leben einmal erzählt, in denen sie an Liebeskummer gelitten hat. Im Bild mit John Mayer.

Tatsächlich hat die 49-Jährige schon einige gescheiterte Beziehungen hinter sich. Auf einen bestimmten Männertyp hat sie sich aber nie festlegen lassen. Ein Blick auf die Verflossenen der Schauspielerin:

1990–1991: Lang ist's her: Bevor ihr mit "Friends" der Durchbruch gelang, datete Jennifer Aniston Schauspieler Charlie Schlatter, der an der Seite von Kylie Minogue mit dem Film "The Delinquents" (1989) bekannt geworden war.

1995 sorgte ihr kurzes Techtelmechtel mit Counting Crows-Sänger Adam Duritz für Schlagzeilen. Pikant: Der Musiker datete später auch Anistons Freundin Courteney Cox.  

1995–1998: Drei Jahre lang war Jennifer mit "O.C., California"-Star Tate Donovan zusammen, der 1998 auch in der Rolle des "Joshua" in einigen "Friends"-Folgen zu sehen war.  

1998–2005: In ihm fand sie dann scheinbar ihren Mr. Right: Nachdem sie einander von ihren Agenten vorgestellt worden waren, verliebte sich Aniston in Feschak Brad Pitt.  

Nach zwei Jahren Beziehung sagten die beiden im Jahr 2000 "Ja". Doch das Glück war nur von kurzer Dauer: 2005 kam es zur Scheidung, nachdem Brad Pitts Affäre mit seiner "Mr. & Mrs. Smith"-Kollegin Angelina Jolie aufgeflogen war.

2005–2006: Nach ihrer Trennung von Pitt tröstete sich Aniston mit Schauspieler Vince Vaughn, den sie beim Dreh des Films "The Break-Up" kennengelernt hatte. Über ihn erzählte sie später: "Er war mein Defibrillator. Er hat mich nach der Scheidung buchstäblich wieder zum Leben erweckt."

2007: Trotzdem trennte sich die Amerikanerin von Vaughn. Es folgte ein heißes aber kurzes Gspusi mit dem britischen Model Paul Sculfor. 

2008: Ein Jahr dauerte dann ihre On-Off-Beziehung mit dem berüchtigten Hollywood-Casanova John Mayer. Das Paar wurde zu einem beliebten Motiv für Paparazzi.  

"Bevor wir unsere Beziehung öffentlich machten, sprachen wir über's Berühmtsein und Jen sagte zu mir: 'Weißt du, was das mit sich bringt?' Zwei Wochen später wurde mein Haus von Menschen belagert", erzählte der Sänger über das enorme Medieninteresse an Anistons Privatleben.

2011 – 2018: Nach zwei Jahren als Single verschenkte Jennifer erneut ihr Herz: Beim Dreh von "Wanderlust" (Bild) funkte es zwischen ihr und Justin Theroux. Die beiden verlobten sich nach nur einem Jahr Beziehung. Mit der Hochzeit ließen sie sich dann aber drei Jahre Zeit.

Im August 2015 wurde schließlich im Garten ihres Hauses in Bel Air im privaten Kreis geheiratet – ein Jahr, nachdem auch ihr Ex Brad Pitt und Angelina Jolie "Ja" gesagt hatten.  

Die Ehe sollte aber nicht lange halten: Nach monatelangen Krisengerüchten gaben Jennifer Aniston und Justin Theroux nun bekannt, dass sie sich Ende 2017 getrennt haben (dazu mehr). Offiziell trennte sich das Paar in aller Freundschaft, aber angeblich soll Theroux nicht mit Anistons Popularität klargekommen sein.

Die Gerüchteküche hört nicht auf zu brodeln: Fans sehnen nun ein Liebes-Comeback zwischen Aniston und Ex-Mann Brad Pitt herbei. Nachdem sich auch er und Angelina Jolie 2016 getrennt haben, sind Jen und Brad nun zum ersten Mal zeitgleich Single – und sollen sporadisch wieder Kontakt zueinander haben.

"Friends", Brad Pitt und "schönste Frau"

Ihre Berühmtheit hat die in Kalifornien geborene Tochter eines griechischstämmigen Schauspielers ihrer Rolle als Rachel Green in der Hit-Sitcom "Friends" zu verdanken. Zehn Jahre lang, von 1994 bis 2004, drehte sich alles um Liebe, Frust und Zoff von sechs New Yorker Freunden, zu denen auch Monica (Courtney Cox), Ross (David Schwimmer) und Chandler (Matthew Perry) gehörten. Die dunkelblonde Rachel mauserte sich zur Mode-Ikone, Anistons Frisur wurde als "Der Rachel" ein Begriff. Die Serie brachte der Schauspielerin einen Golden Globe und einem Emmy Award ein.

Als "Friends"-Star gab Aniston im Jahr 2000 in Malibu Brad Pitt das Ja-Wort, doch die Ehe von "Hollywoods Traumpaar" ging fünf Jahre später in die Brüche. Zu diesem Zeitpunkt hatte Pitt bereits seine spätere Frau Angelina Jolie bei Dreharbeiten kennengelernt. Die Trennung der Beiden im Jahr 2016 schlug ebenfalls hohe Wellen.

Aniston schaffte es neben "Friends" vor allem mit romantischen Hollywood-Komödien in die allererste Promi-Reihe. Mit Jim Carrey drehte sie "Bruce Allmächtig", mit Ben Stiller "... und dann kam Polly", mit Vince Vaughn "Trennung mit Hindernissen", mit Owen Wilson "Marley & Ich". In "Kill the Boss" spielte sie eine sexsüchtige Zahnärztin, in "Wir sind die Millers" zeigte sie ihre Stripper-Künste, auch in "Office Christmas Party" ging es witzig-derb zu.

Doch die Komödiantin kann auch anders. In dem Independent-Drama "The Good Girl" steht sie gefrustet im Supermarkt an der Kasse. In "Freunde mit Geld" schlägt sie sich mit Putzen durch. In "Cake" verkörpert sie eine verbitterte Frau, die mit Tabletten und Alkohol gegen chronische Schmerzen kämpft. Gedreht wurde ganz ohne Make-Up, eine völlige Abkehr von Anistons Sweetheart-Image. Die Charakterrolle brachte ihr eine der begehrten SAG-Nominierungen des US-Schauspielerverbands ein.

Aniston hat das Zeug als erstzunehmende Darstellerin, doch das geht in den Schlagzeilen häufig unter. Zweimal wurde sie vom People-Magazin zur "schönsten Frau der Welt" gekürt, zuletzt mit 47 Jahren. Für Aufsehen sorgte im vorigen August auch die Forbes-Aufstellung von Hollywoods Topverdienerinnen mit Aniston auf Platz drei. Nach den Schätzungen des Wirtschaftsmagazins steckte sie mit Filmgagen und Werbeeinnahmen in einem Jahr knapp 20 Millionen Dollar ein.

Ein weiteres Filmprojekt sorgt schon jetzt für Schlagzeilen: Aniston hat Ambitionen, als US-Präsidentin ins Weiße Haus einzuziehen. Und damit nicht genug - ihre lesbische Partnerin soll als First Lady zur Seite stehen. Das ist nicht etwa eine weitere, reißerische Spekulation der Klatschpresse über Anistons Liebesleben, sondern schlicht der Inhalt der geplanten Netflix-Komödie "First Ladies". Noch in diesem Jahr wollen Aniston und die Komikerin Tig Notaro für die Polit-Comedy des Streaming-Dienstes vor die Kamera treten.