Stars 05.01.2018

Kirchberger über Wedel: "Er lud auch mich ins Hotel ein"

© Bild: pps.at

Sonja Kirchberger sprach über ihre Erfahungen mit Regisseur Dieter Wedel.

Lange galt er als Deutschlands wichtigster Fernsehregisseur, nun sieht sich Dieter Wedel (75) mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Im aktuellen Zeit-Magazin werfen drei Frauen – darunter die Yogalehrerin Patricia Thielemann und die ehemalige Schauspielerin Jany Tempel – dem Regisseur sexuelle Belästigung und Vergewaltigung vor. Wedel selbst weist die Beschuldigungen zurück. Nun meldet sich auch die österreichische Schauspielerin Sonja Kirchberger in der Debatte um den Filmemacher zu Wort.

Kirchberger über Dieter Wedel

" Wedel ist ein großer Frauenliebhaber. Und die Frauen waren ihm nie abgeneigt, haben sich bisweilen äußerst aggressiv an ihn rangemacht. Bei Dreharbeiten war ich erstaunt, wie viele sich vor seiner Garderobe rumgetrieben haben. Die standen Schlange – und es waren viele namhafte Schauspielerinnen dabei", so die 53-Jährige über Wedel gegenüber der Bild.

"Es gab sehr viele Gerüchte über Affären, aber ich habe nie etwas über sexuelle Übergriffe gehört oder derartiges gesehen", sagt Kirchberger, räumt aber ein: "Ich weiß allerdings nicht, was hinter verschlossenen Türen passiert ist."

Nibelungenfestspiele in Worms
Dieter Wedel, Intendant und Regisseur der Nibelungenfestspiele, lächelt am 02.06.2014 im Theater von Worms (Rheinland-Pfalz), wo… © Bild: APA/dpa

"Auch mich lud er ins Hotel ein"

Auch Kirchberger wurde von Wedel ins Hotel eingeladen – sie habe das Treffen aber verweigert: "Beim Casting für 'Der König von St. Pauli' lud mich Wedel zum Vorlesen allein ins Hotel. Er wollte mit mir allein sein, was total unüblich ist, normalerweise macht man das mit allen Darstellern zusammen. Es war ein holpriger Versuch. Ich habe dann gesagt: 'Nein danke! Lesen kann ich schon.' Damit war das Thema vom Tisch."

Kirchberger hatte Wedel 1996 bei den Dreharbeiten zu "Der König von St. Pauli" kennengelernt und mit ihm bei zwei weiteren Film- und drei Theaterproduktionen zusammengearbeitet. Über die Arbeit des Filmemachers äußerte sie sich positiv. Er sei jedoch "ein ungeduldiger Tyrann sein, der sich auch mal im Ton vergreift."

( kurier.at , spi ) Erstellt am 05.01.2018