© REUTERS/POOL

Stars
12/22/2020

Britische Medien erbost: Prinz William und Herzogin Kate brechen Corona-Regel

Den Cambridges und Wessexes wurde vorgeworfen, versehentlich gegen die "Sechserregel" der Regierung verstoßen zu haben.

Der Herzog und die Herzogin von Cambridge werden beschuldigt, versehentlich gegen die in Großbritannien geltende "Sechserregel" zur Eindämmung der Corona-Pandemie verstoßen zu haben, nachdem sie sich zusammen mit Prinz Edward und dessen Familie in Sandringham getroffen hatten.

Haben William und Kate gegen Corona-Regel verstoßen?

William und Kate sollen sich zusammen mit ihren Kindern Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis mit Williams Onkel, seiner Frau Sophie und ihren Kindern Lady Louise Windsor und James Viscount Severn "vermischt" haben, berichten britische Medien.

Die beiden Gruppen nahmen am Sonntagabend an einem weihnachtlichen Waldspaziergang in der englischen Grafschaft Norfolk teil, zusammen mit Mitgliedern der Öffentlichkeit.

Als sie sich auf dem kilometerlangen beleuchteten Weg in eine Richtung bewegten, wurden die beiden Familien mehrmals beim Zusammenkommen und Plaudern gesehen und fotografiert, obwohl sie sich wie von der Regierung verordnet an die Anbstandregel hielten. Die Bilder wurden von der Daily Mail veröffentlicht.

Ein erstauntes Mitglied der Öffentlichkeit, das die Familien beobachtete, teilte der Daily Mail mit, gesehen zu haben, wie sich die Familien Cambridge und Wessex wiederholt "vermischt" hätten. "Sie haben meiner Meinung nach eindeutig gegen die Covid-Regeln verstoßen, weil neun von ihnen aus zwei getrennten Haushalten stammten. Sie hatten offensichtlich alle einen lustigen Abend. Man konnte sehen, dass die königlichen Jugendlichen eine tolle Zeit hatten", wird ein anderer Augenzeuge zitiert.

"Aber ich konnte nicht anders als zu denken, dass es eine Regel für sie und eine andere für den Rest von uns gibt. Es war wirklich ziemlich offensichtlich", ärgert sich der Beobachter.

Ob die Kritik nun wirklich berechtigt ist, ist eine andere Frage. Beide Familien kamen laut Daily Mail getrennt an, wobei royale Quellen betonten, es sei nicht beabsichtigt, sich als neunköpfige Gruppe zu treffen.

Die Residenz der Königin in Norfolk unterliegt derzeit strengen Regeln, wonach sich nur sechs Personen - einschließlich Kinder - im Freien treffen können, wenn sie nicht aus demselben Haushalt oder derselben "Unterstützungsblase" stammen.

In den Vorschriften heißt es laut Daily Mail eindeutig: "Sie können Freunde und Familie, mit denen Sie nicht leben (oder mit denen Sie keine Unterstützungsblase haben), in einer Gruppe von nicht mehr als sechs Personen im Freien treffen. Diese Grenze von sechs schließt Kinder jeden Alters ein."

Die Polizei könne gegen diejenigen vorgehen, die sich in größeren Gruppen treffen. Mit Strafen von zwischen 200 (ca. 220 Euro) britischen Pfund für einen erstmaligen Verstoß und bis zu 6.400 britischen Pfund (ca. 7.043 Euro) für wiederholte Vergehen kann gerechnet werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.