Stars
14.10.2017

"Weinstein wusste nicht, ob er mich missbraucht hat"

Kate Beckinsale erzählt über ihre Erfahrungen mit Harvey Weinstein, die ihrer Karriere geschadet haben.

Nach Angelina Jolie, Gwyneth Paltrow, Cara Delevingne und vielen anderen, hat nun auch Hollywood-Star Kate Beckinsale in einem langen Instagram-Posting über ihr Verhältnis mit Harvey Weinstein erzählt. Das erste Mal war sie mit 17 Jahren erstmals in einem Hotelzimmer mit dem Hitproduzenten.

Anscheinend war es eine gängige Masche von Weinstein, Schauspielerinnen in einem Hotelzimmer zu empfangen, um dann zu versuchen, sich an ihnen zu vergehen. Acht Frauen hatte er bislang Schweigegeld bezahlt, damit sie ihn nicht wegen sexueller Belästigung anzeigen. Rose McGowan und Ashley Judd waren die ersten Frauen, die damit an die Öffentlichkeit gegangen sind.

Alkohol angeboten

Jetzt berichtet auch Kate Beckinsale von ihrer Weinstein-Story und wie er ihrer Karriere geschadet hat. Sie war als 17-Jährige zu einem Weinstein-Meeting geschickt worden - als sie im Hotel ankam, war das Treffen vom Konferenzraum allerdings in sein Zimmer verlegt worden:

"Er öffnete die Tür im Bademantel. Ich war so jung und naiv, dass ich mir nicht im Traum vorstellen konnte, dass dieser ältere unattraktive Mann denken würde, ich hätte irgendein sexuelles Interesse an ihm. Ich lehnte den angebotenen Alkohol ab und sagte, ich müsste am nächsten Morgen zur Schule. Ich verließ das Zimmer, etwas aufgewühlt aber unversehrt."

Er konnte sich nicht mehr erinnern

Pikant an der Geschichte ist vor allem das Treffen, das sie danach mit dem Produzenten hatte: "Ein paar Jahre später fragte er mich, ob damals etwas gelaufen sei. Da kapierte ich, dass er sich nicht einmal daran erinnern konnte, ob er mich missbraucht hat oder nicht."

Karriere beeinflusst

"Ich habe auch in beruflicher Hinsicht im Laufe der Jahre oft 'Nein' zu ihm gesagt. Einige dieser Gespräche endeten damit, dass er mich als Fotze beschimpfte und mich verbal bedroht hat. Er machte sich lustig darüber und erzählte den Leuten, dass mein Leben darin bestünde, 'Nein' zu ihm zu sagen." Ihrer Karriere habe diese Einstellung geschadet, so Beckinsale offen. Sie habe im Showbiz damit aber keine Unterstützung erfahren, nur ihre Familie habe zu ihr gehalten.

Warnung: Mädchen hat mit Weinstein geschlafen

Außerdem erzählte die Schauspielerin von einem männlichen Freund, der eine junge Schauspielerin vor Harvey gewarnt hat, als diese mit dem Produzenten zum Abendessen verabredet war. Weinstein hat Beckinsales Freund am nächsten Morgen angerufen und erklärt, dass er nie wieder einen Job in seinem Filmstudio (damals noch Miramax) bekomme. "Das Mädchen hat mit Harvey geschlafen und ihm von der Warnung erzählt."

Beckinsale fordert: "Lassen wir nicht zu, dass junge Frauen als sexuelles Kanonenfutter missbraucht werden und lasst uns nicht vergessen, dass Harvey Weinstein sinnbildlich für ein krankes System steht. Wir haben noch viel Arbeit vor uns."