© REUTERS/Joe Skipper

Stars
07/27/2020

Johnny Depp gegen Amber Heard: Jetzt mischt sich auch noch "Affäre" Elon Musk ein

Der Tesla-Chef soll Heard nach Angaben von Depp nicht lange nach der Hochzeit des Paares regelmäßig nachts besucht haben. Dieser streitet eine Affäre ab.

Im Verleumdungsprozess von Hollywoodstar Johnny Depp in London hat dessen Ex-Frau Amber Heard Berichte über außereheliche Affären mit Tesla-Chef Elon Musk sowie dem Schauspieler James Franco zurückgewiesen. Derartige Behauptungen seien "ganz falsch", sagte die 34-Jährige vergangene Woche vor Gericht. Der 57-jährige Depp wirft seiner Ex-Frau vor, während ihrer zweijährigen Ehe Affären mit den beiden Männern gehabt zu haben. Der Tesla-Chef soll Heard nach Angaben von Depp nicht lange nach der Hochzeit des Paares regelmäßig nachts besucht haben. Im Interview mit The New York Times äußerte sich nun Musk selbst zu den Vorwürfen. "Ich hatte definitiv keine Affäre mit Amber, als sie mit Johnny verheiratet war", so der 49-Jährige.

Hat Heard Depp mit Musk betrogen?

Depp habe damals Nachrichten an Heard verschickt, in denen er sich über Musk lustig macht und ihn spöttisch "Mollusk" ("Weichtier") nennt. "Wenn Johnny einen Käfigkampf haben will, dann gebt mir Bescheid", so Musk darauf angesprochen gegenüber der Zeitung. Depp und Heard rate er, "das Kriegsbeil zu begraben und weiterzumachen".

"Ich stand bis 2016 nicht einmal mit Elon in Verbindung", sagte Heard ihrerseits vor Gericht aus. Depps Anwältin Eleanor Laws verlas eine 2016 von Musk verschickte SMS, in der er Heard nach einem angeblichen Streit zwischen dem Ehepaar Schutz vor Depp anbot. "Das Angebot steht, auch wenn du mich nie wieder sehen willst. Es tut es mir leid, dass ich ein Idiot war", schrieb Musk darin. "Die Funkstille tut sehr weh. Es ist nur wichtig, weil ich dich wirklich mag."

Depp und Heard hatten sich 2011 bei den Dreharbeiten zum Film "The Rum Diary" kennengelernt. Das Paar heiratete im Februar 2015 und ließ sich zwei Jahre später wieder scheiden. In dem Verfahren in London geht es um einen Artikel der Sun aus dem Jahr 2018, in dem Chefredakteur Dan Wootton die Schriftstellerin Joanne K. Rowling dafür kritisiert, dass sie dem "Ehefrauen-Schläger" (wife beater) Depp eine Rolle in der Filmreihe "Phantastische Tierwesen" gegeben habe. Der Artikel bezieht sich auf eine Reihe von Heards Aussagen zu Depps gewalttätigem Verhalten. Der "Fluch der Karibik"-Star weist die Vorwürfe vehement zurück. Er beschuldigte seine Ex-Frau, der "aggressive Teil" in ihrer konfliktreichen Beziehung gewesen zu sein. Depp klagte den Sun-Verlag NGN und Wootton wegen Diffamierung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.