Quentin Tarantino und Margot Robbie in Cannes, Mai 2019.

© APA/AFP/SEBASTIEN BERDA

Stars
07/27/2019

Ist es Zeit, Quentin Tarantino zu boykottieren?

Er gilt als einer der Kult-Regisseure des gegenwärtigen Kinos. Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt.

von Fee Niederhagen

Anfang letzten Jahres wurde bekannt, dass Star-Regisseur Quentin Tarantino (56) US-Schauspielerin Uma Thurman (49) dazu überredet hatte, während der Dreharbeiten zu "Kill Bill" ein dermaßen unsicheres Auto zu fahren, dass sie einen Unfall damit hatte. Der Aufschrei war groß, zudem soll Harvey Weinstein versucht haben, den Vorfall zu vertuschen.

Tarantino zeigte öffentlich Reue und versicherte, dies sei "der größte Fehler seines Lebens" gewesen. Wenig später kamen allerdings noch mehr schmutzige Details des "Kill Bill"-Drehs zutage. Der Regisseur soll die Schauspielerin während des Drehs bespuckt und gewürgt haben, ähnliches sei Diane Kruger (43) am Set von "Inglorious Basterds" widerfahren.

 

Der Guardian stellt nun, kurz vor dem Start seines neunten Films "Once Upon A Time in Hollywood", die Frage: Ist es Zeit, einen Regisseur wie Quentin Tarantino zu boykottieren?

Gewalt an Frauen

Wer einmal ein Werk aus der Feder Tarantinos gesehen hat weiß, es wird literweise Kunstblut verwendet. Gewalt zieht sich als eines der Hauptmotive durch jeden einzelnen der Filme und wird zeitweise bis zur Absurdität überhöht. So weit, so gut. Doch oft genug handelt es sich spezifisch um Gewalt, die Frauen involviert.

In Tarantinos Regiedebüt gab es überhaupt nur zwei weibliche Figuren. Die "erschossene" und die "geschockte" Frau, wie dem Abspann zu entnehmen ist.

In "Kill Bill" ist die Hauptfigur zwar weiblich, zieht jedoch quasi magnetisch Gewalt und Schmerz an. Sie wird in Stücke gehauen und begraben, während ihrer Leinwandpartnerin im Film beide Augen herausgerissen werden.

In "The Hateful Eight" sieht es auch nicht besser aus. Jennifer Jason Leighs Figur wird an einen Leichnam gefesselt und während des gesamten Films geschlagen und gefoltert.

Zu guter Letzt noch das Herzstück seines neuen Meisterwerks: Der blutige Mord an der hochschwangeren Schauspielerin Sharon Tate im Jahre 1969. Es zeichnet sich ein Muster ab, das (filmische) Gewalt an Frauen in den Mittelpunkt des Interesses stellt. Ein Konzept, das an den Kassen bislang gut zu funktionieren scheint, vor allem, wenn es von Tarantino aufbereitet wird.

Missbrauch auf der Leinwand?

Der Guardian stellt die Frage, ob es in Ordnung ist, weiterhin einem Regisseur beim kinematografischen Missbrauch von Frauen zuzusehen. Einem Regisseur, der zugibt, gewalttätige Szenen während des Drehs an seinen Schauspielerinnen zu demonstrieren. Auch wenn er behauptet, es handle sich lediglich um das Streben nach der perfekten Einstellung.

Über sich selbst sagt der Regisseur mittlerweile er sei "kein zorniger junger Mann mehr". Ob sich das auch auf der Leinwand abzeichnet, bleibt bis zum hiesigen Kinostart von "Hollywood" abzuwarten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.