© APA/AFP/ANGELA WEISS

Stars
09/20/2019

Fridays for Future: Chris Hemsworth nahm an Klima-Streik teil

Der "Thor"-Schauspieler veröffentlichte ein kurzes Video von sich und seiner Tochter India Rose auf Instagram.

von Katharina Triltsch

Chris Hemsworths Bruder Liam verarbeitet aktuell die Trennung von Miley Cyrus, er selbst mischte sich heute (20. September) beim Auftakt zum weltweiten "Fridays for Future"-Klimastreik in Australien unters Volk. Gemeinsam mit dem "Thor"-Schauspieler sollen rund 300.000 Menschen - darunter zehntausende Kinder und Jugendliche - auf die Straße gegangen sein.

Sie fordern von der Politik mehr Ehrgeiz im Kampf gegen die Erderhitzung und die drohende Klimakatastrophe. Vor allem müsse gemäß dem Pariser Klimaabkommen die globale Erwärmung auf unter 1,5 Grad - im Vergleich zur vorindustriellen Zeit - eingedämmt werden.

Hemsworth im Einsatz gegen Klimawandel

"Die Kinder haben gesprochen", schreibt Hemsworth zu einem Video, das er auf Instagram veröffentlicht hat. Darin hält er seine siebenjährige Tochter India Rose im Arm, während sich der Protestmarsch voranbewegt.

Der globale Klimastreik ist Teil der internationalen "Week for Future", an der sich Aktivisten in über 100 Ländern beteiligen. In Österreich werden die größten Proteste aber erst bei Demos am 27. September stattfinden - auch angesichts der zeitnahen Nationalratswahl.

Hemsworth setzt sich aktiv ein: "Wir müssen ein Ende der fossilen Brennstoffe fordern." Politiker müssten endlich anfangen, zuzuhören, schreibt er - und weiter: "Unsere Kinder haben verstanden, worum es geht. Wenn wir die Umwelt weiterhin verschmutzen, wird der Klimawandel voranschreiten - und sie werden keine Zukunft haben. Niemand wird eine Zukunft haben."

Thunberg in New York

Das Stichwort "climatestrike" war der häufigste Hashtag im Internet. "Wir sind hier, um eine Botschaft an die Politiker zu senden und ihnen zu zeigen, dass es uns wirklich wichtig ist", sagte der 16-jährige Demonstrant Will Connor in Sydney.

Eine der größten Kundgebungen findet in New York statt, wo am Montag zahlreiche Staats- und Regierungschefs zu einem Klimagipfel der UNO erwartet werden. Auch Greta Thunberg wird teilnehmen, die prominenteste Figur der neuen Klimabewegung.