Stars
09.08.2018

Freunde verteidigen Pitt gegen "extrem schwierige" Jolie

Pitt habe seit der Trennung Millionen für seine Kinder ausgegeben, Jolie soll hingegen die Scheidungsverhandlungen erschweren.

Fast zwei Jahre nach der Trennung des einstigen Traumpaares ist bei Brangelina noch immer kein Ende im Sorgerechtsstreit in Sicht. Im Gegenteil. Es macht den Eindruck, als ginge die Schlammschlacht erst richtig los.

Freunde: Brad gibt "Millionen" für Kinder aus

Gerade wurde bekannt, dass Angelina Jolie ihrem Noch-Ehemann Brad Pitt in einem Gerichtsantrag vorwirft, seit der Trennung keine "nennenswerten" Unterhaltsgelder für die gemeinsamen Kinder bezahlt zu haben (dazu mehr).

Nun springen Freunde des Hollywoodstars für Brad in die Bresche und verteidigen ihn vehement gegen die Vorwürfe seiner Ex.

Pitt gebe monatlich hunderte von Dollar an Unterhalt für seinen Nachwuchs aus, erzählt ein Kumpel gegenüber Page Six. Er habe nicht nur die Therapie für seine sechs Kinder bezahlt, sondern decke auch deren Reisekosten und bezahle für sie eine 24-Stunden-Bewachung durch Bodyguards. Das allein hätte den Schauspieler seit der Trennung bereits "Millionen" gekostet.

Pitt sei "kein "Versager-Vater" verteidigen Freunde den 54-Jährigen.

"Brad hat sich komplett der Aufgabe verschrieben, seine Verpflichtungen zu erfüllen, wenn es um den Unterhalt für seine Kinder geht und das wird er auch weiterhin tun", heißt es über den Hollywoodstar.

Jolie bei Verhandlungen "extrem schwierig"

Eigentlich hatte sich das Ex-Paar vor Monaten darauf geeinigt, künftig keine Details über ihre Streitigkeiten mehr durchsickern zu lassen. Aber nun habe sich Angelina einmal mehr nicht an die Abmachung gehalten.

"Das Scheidungsverfahren wurde vor einem privaten Richter abgehalten, um die Presse rauszuhalten. Aber sie hat am Dienstag trotzdem einen Gerichtsantrag für den Superior Court in L.A. eingereicht, obwohl sie wusste, dass es publik werden und Brad als einen schlechten Vater dastehen lassen würde – was er nicht ist", so ein Freund des Mimen.

Pitts Umfeld ist überzeugt, dass Jolie ihren Noch-Ehemann mit ihren neuen Forderungen einschüchtern wolle, weil er ihr gegenüber angekündigt habe, dass er den Scheidungsprozess neu aufrollen will.

Jolie werfen Brads Freunde vor, sich während der Sorgerechtsverhandlungen bisher "extrem schwierig" verhalten zu haben. Fragt sich nur, ob und wann Pitt zum Gegenschlag ausholt. Das ewige Hin und Her wegen der Kinder habe er inzwischen nämlich satt.