Stars
13.06.2018

Rückschlag für Jolie: Verliert sie das Sorgerecht?

Neue Regelungen: Jolie muss Brad Pitt entgegenkommen, sonst riskiert sie das Sorgerecht.

Fast zwei Jahre ist es inzwischen her, dass Angelina Jolie die Scheidung von Brad Pitt eingereicht hat. Seitdem streitet sich das ehemalige Traumpaar um das Sorgerecht für die sechs gemeinsamen Kinder Maddox (16), Pax (14), Zahara (13), Shiloh (12) und die Zwillinge Vivienne und Knox (9). Auch die Scheidung ist noch immer nicht durch.

Richter gestattet Pitt mehr Kontakt zu Kindern

Nun musste Jolie jedoch einen herben Rückschlag einstecken: US-Medien zufolge könnte die Schauspielerin das primäre Sorgerecht verlieren. Auf Anweisung des verantwortlichen Richters muss sie ihrem Noch-Ehemann einen häufigeren Umgang mit den gemeinsamen Kindern gewähren, da dieser es für "schädlich" für den Nachwuchs des Ex-Paares hält, wenn Jolie den Zugang zu Pitt weiterhin einschränkt.

Jolie müsse den Kindern sagen, dass sie bei ihrem Vater "sicher seien" und es wichtig sei, mit beiden Eltern "eine gesunde Beziehung" zu haben, diese sei derzeit jedoch "kritisch".

Wie unter anderem CNN unter Berufung auf Gerichtsdokumente berichtet, soll der Richter Pitt vergangene Woche uneingeschränkten Telefon-Kontakt zu seinen Kindern gewährt haben. Jolie dürfe Telefonate und SMS künftig nicht mehr kontrollieren. Außerdem werde der Schauspieler seine Kinder demnächst für 10 Tage besuchen, wo Jolie derzeit mit ihrem Nachwuchs wohnt, um "Maleficent 2" zu drehen. Da dürfe er mehrere Stunden am Tag mit den Kids verbringen.

Anfang bis Mitte Juli darf er seine Kinder an vier aufeinanderfolgenden Tagen sehen. Ende Juli werden die Kids rund eine Woche bei Pitt in Los Angeles verbringen.

Zwar werde bei allen Treffen eine Kinderpsychologin anwesend sein, wenn er seinen Nachwuchs in der britischen Hauptstadt besucht – Jolie müsse sich allerdings an die Auflagen halten. Und wenn ihre Kinder bei Brad in Los Angeles sind, darf sie diese nur einmal am Tag anrufen.

Zudem wurde die 43-Jährige darauf hingewiesen, dass die Regelungen noch weiter zu Pitts Gunsten verändert werden könne, sollten die Kinder weiterhin von ihm ferngehalten werden. Ihm könne dann sogar das vorrangige, leibliche Sorgerecht zugesprochen werden.

Pitt kämpft um seine Kinder

Bisher hatte Angelina Jolie das Sorgerecht für die sechs gemeinsamen Kinder. Pitt wurde nur ein stark eingeschränktes Besuchsrecht eingeräumt. Zuletzt hatte Page Six berichtet, dass sich der Sorgerechtsstreit zwischen den beiden Schauspielern zugespitzt hätte, als Jolie erklärte, die Kinder zum "Maleficent 2"-Dreh nach London mitnehmen zu wollen. Damals hieß es, dass die Brangelina-Kinder erst wieder ausreisen dürfen, wenn sich ihre Mutter und ihr Vater vor Gericht im Streit ums Sorgerecht geeinigt haben.